Keine Abzweigung von Kindergeld an den Grundsicherung gewährenden Sozialleistungsträger bei einem im Haushalt des Kindergeldberechtigten lebenden schwerbehinderten volljährigen Kind

Rechtstipps in der Bibliothek
27.06.2013 13:23 Uhr
(Letzte Überarbeitung: 27.06.2013 13:27 Uhr)
Rechtsanwältin Susanne Schäfer, Freiburg
Mitteilungen von Rechtsanwältin Susanne Schäfer abonnieren
Social Web
Keine Abzweigung von Kindergeld an den Grundsicherung gewährenden Sozialleistungsträger bei einem im Haushalt des Kindergeldberechtigten lebenden schwerbehinderten volljährigen Kind

Nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Münster vom 25.03.2011 (12 K 1891/10 Kg) hat ein Sozialleistungsträger, der nach § 42 ff. SGB XII Grundsicherungsleistungen für ein volljähriges schwerstbehindertes Kind erbringt, keinen Anspruch nach § 74 Abs. 1 EStG gegen die Familienkasse auf Abzweigung des an die Eltern gezahlten Kindergeldes, wenn die kindergeldberechtigten Eltern Aufwendungen für ihr Kind tragen, die mindestens so hoch sind wie das Kindergeld.
Hierbei seien nicht nur solche Aufwendungen zu berücksichtigen, die den behinderungsbedingten Mehrbedarf oder das (sozialhilferechtiche) Existenzminimum des Kindes decken. Es seien vielmehr auch solche Aufwendungen zu berücksichtigen, soweit sie einen über das (sozialhilferechtliche) Existenzminimum hinaus gehenden (unterhaltsrechtlichen) Lebensbedarf betreffen würden.
Dieser Lebensbedarf umfasse den Grundbedarf (zu dem z.B. auch Kontakte zur Familie, Teilnahme am kulturellen Leben und Erholung gehören) und den behinderungsbedingten Mehrbedarf (der auch ergänzende persönliche Betreuungsleistungen der Eltern und Fahrtkosten umfasse).
Es seien grundsätzlich sämtliche Unterhaltsaufwendungen der Eltern zur Deckung des Lebensbedarfes des Kindes zu berücksichtigen. Somit auch die den Eltern im Zusammenhang mit der Betreuung und dem Umgang mit dem Kind tatsächlich entstandenen und glaubhaft gemachten Aufwendungen, wobei diese grundsätzlich zu beziffern seien, daneben aber ggfs. auch eine Schätzung von Aufwendungen in Betracht komme.
Für die zeitliche Zurechnung glaubhaft gemachter Aufwendungen sei im Grundsatz nach dem Monatsprinzip zu verfahren, das heiße die Unterhaltsaufwendungen seien im Monat ihrer Entstehung zu berücksichtigen. Abweichend davon seien allerdings Aufwendungen, welche im Kalenderjahr wiederholt nur in einzelnen Monaten anfielen, nicht allein diesen Monaten zuzurechnen. Solche Aufwendungen seien vielmehr gleichmäßig auf das Jahr zu verteilen.

Rechtsgebiete: 
Sozialrecht
Steuerrecht
Verwaltungsrecht
Schlagworte: 
Kindergeld
Abzweigung von Kindergeld
Grundsicherung
behinderungsbedingter Mehrbedarf
schwerbehindertes Kind
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Rechtsanwältin Susanne Schäfer

Keine Abzweigung von Kindergeld an den Grundsicherung gewährenden Sozialleistungsträger bei einem im Haushalt des Kindergeldberechtigten lebenden schwerbehinderten volljährigen Kind : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Rechtsanwältin Susanne Schäfer und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Keine Abzweigung von Kindergeld an den Grundsicherung gewährenden Sozialleistungsträger bei einem im Haushalt des Kindergeldberechtigten lebenden schwerbehinderten volljährigen Kind
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Aufwendungen
  • Eltern
  • Mehrbedarf
  • Kindergeld
  • Unterhaltsaufwendungen
  • Existenzminimum
  • Lebensbedarf
  • Abzweigung
  • Monaten
  • Kindes
  • Grundsicherungsleistungen
  • Sozialleistungsträger
  • Betreuungsleistungen
  • Verwaltungsrecht
  • Lebensbedarfes
  • Grundsicherung
  • Finanzgerichts
  • Monatsprinzip
  • Rechtsgebiete
  • Familienkasse

Ähnlich

Fristen beim unberechtigten Lastschrifteinzug
Eltern haften nach Belehrung ihrer minderjährigen Kinder nicht für illegales Filesharing der Kinder ! (BGH, Urtl v 15.11.12, I ZR 74/12 – Morpheus)
Der Bundesgerichtshof und die Euroweb Internet GmbH

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Keine Abzweigung von Kindergeld an den Grundsicherung gewährenden Sozialleistungsträger bei einem im Haushalt des Kindergeldberechtigten lebenden schwerbehinderten volljährigen Kind per Email zu empfehlen