KSN Nr. 10 / 10.11.14 - Bearbeitungsgebühren und anderes mehr

KS Newsletter
Nr. 10
10.11.14
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,
Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie ein kostenfreies Abo auf Anwalt-Seiten.de oder Kanzlei-Seiten.de beauftragt haben. Gerne stellen wir Ihnen auch heute wieder einige interessante, neue Beiträge von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten unserer Plattformen vor.
Ihre Redaktion
08.11.2014 11:03
Rechtsanwalt Karl-Heinz Steffens

Kanzlei
Rechtsanwaltskanzlei Steffens, Fachanwalt für Bank- und Kapitalanlagerecht
Gebührenstreit um Bankgebühren bei Banken, Sparkassen und Volksbanken

Bearbeitungsgebühren von Banken, Sparkassen und Volksbanken .... und kein Ende ! Erfahrungen eines Fachanwalts für Bank- und Kapitalmarktrecht mit Gebühren von Banken,
Hier die Erfahrungen eines Fachanwalts für Bank- und Kapitalmarktrecht:

DKB AG

DKB AG,  Darlehen aus 2007, Schrottimmobilie,  Klage: PKH nicht bewilligt I. Instanz: LG Berlin - 21 O 266/12; II Instanz: KG - 8 W 82/12

Berliner Volksbank
Berliner Volksbank,  Darlehen, Bearbeitungsgebühren, Restkreditversicherung, Zinsanpassung, Widerruf des Vertrages. Klage läuft, Az.: LG Berlin 10 O 77/13

Berliner Bank
Berliner Bank, Darlehen, Bearbeitungsentgelt  Klage: bei AG Schöneberg - 19 C 492/12: Klageabweisung; LG Berlin - 21 S 11/13: Klage voll stattgegeben

DKB AG

...
Ganzen Artikel lesen ...
31.10.2014 09:33
Rechtsanwalt Karl-Heinz Steffens

Kanzlei
Rechtsanwaltskanzlei Steffens, Fachanwalt für Bank- und Kapitalanlagerecht
Was bedeutet das Urteil des BGH vom 28.10.2014 zu Bearbeitungsgebühren für Selbständige und Unternehmer?

Was bedeutet das Urteil des BGH zu Bearbeitungsgebühren für Selbständige und Unternehmer?
Fachartikel aus dem Bereich Kredit und Bankgeschäfte - 30.10.2014 - 101 mal gelesen.
Was bedeutet das Urteil des BGH zu Bearbeitungsgebühren für Selbständige und Unternehmer? Gilt das Urteil des BGH auch für Unternehmerkredite? Es sollte schnell gehandelt werden - notfalls auch geklagt werden. Fragen Sie den Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht ihres Vertrauens.
Was bedeutet das Urteil des BGH zu Bearbeitungsgebühren für Selbständige und Unternehmer?
Die Zeit zum Handeln bei Immobilienkrediten drängt: Der BGH hat den Beginn der kenntnisabhängigen Verjährung – aufgrund der zuvor unklaren Rechtslage – auf das Ende des Jahres 2011 terminiert. Bankkunden müssen daher bis zum Jahresende die dreijährige Verjährungsfrist unterbrechen.

...
Ganzen Artikel lesen ...
30.10.2014 16:15
Rechtsanwalt Andreas Krau

Kanzlei
Kanzlei Krau
Achtung Frist! Rückforderung von Bearbeitungsentgelten für Verbraucherdarlehensverträge

Der Bundesgerichtshof hat am 13.05.2014 entscheiden, dass Klauseln in AGB von Banken unwirksam sind, wonach ein Bearbeitungsentgelt für Privatkredite fällig wird. Gezahlte Bearbeitungsentgelte können somit von den Banken zurückgefordert werden.

Darüber hinaus hat der BGH am 28.10.2014 festgestellt, dass in diesen Fällen die übliche Verjährungsfrist von 3 Jahren erst seit 2011 anzuwenden ist. Für Rückforderungsansprüche, die vor 2011 entstanden sind gilt eine Verjährungsfrist von 10 Jahren.

Dies bedeutet, dass zumindest alle nach dem 1. Januar 2005 gezahlten Bearbeitungsentgelte noch nicht verjährt sind.

Wollen Sie Ihr Geld zurück?
Das geht unter folgenden Bedingungen:

1. Verbraucherdarlehensvertrag
Der Vertrag muss dazu zwischen einem Verbraucher und einem Kreditinstitut geschlossen worden sein

...
Ganzen Artikel lesen ...
14.09.2014 14:17
Rechtsanwalt Dr. Alexander Betz

Kanzlei
Kanzlei Stevens & Partner
Verwaltungsrechtliche Entziehung der Fahrerlaubnis

Hat der Beschuldigte erst einmal das strafrechtliche Verfahren überstanden, so meldet nach Strafverfahren in Betäubungsmittelsachen in schöner Regelmäßigkeit auch noch die Verwaltungsbehörde und möchte dem Delinquenten noch seinen Führerschein streitig machen und das oft auch, wenn der Strafrichter dem Beschuldigten seinen Führerschein belassen hat. Auch hier kann ein versierter Anwalt viel tun:

...
Ganzen Artikel lesen ...
24.07.2014 17:58
Rechtsanwalt Alexander F. Bräuer

Kanzlei
Weiß & Partner
LG Stuttgart entscheidet: XING-Impressum rechtswidrig und abmahnbar

Mit einer aktuellen Entscheidung hat das Landgericht Stuttgart (Urteil vom 27.06.2014, Aktenzeichen 11 O 51/14) im Rahmen einer negativen Feststellungsklage entschieden, dass das Impressum bei XING nicht den Anforderungen an § 5 Abs. 1 TMG genügt und es somit wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden kann.

Dieses Urteil des LG Stuttgart wird die Bemühungen aller XING-Nutzer zunichtemachen, die bereits ein eigenes Impressum auf der Plattform bereithalten.

Der Hintergrund der Entscheidung:

Die durch XING den Teilnehmern zur Verfügung gestellten Möglichkeiten, ein eigenes Impressum in das XING-Profil einzubinden, sollen nach Auffassung des Landgerichts Stuttgart unzureichend sein.

...
Ganzen Artikel lesen ...
10.07.2014 08:51
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Carsten Herrle

Kanzlei
Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel
Öffentliches WLAN: Haftung adé?

Öffentliches WLAN: Haftung adé?
Worum geht es?

Schon bald könnte die Bundesregierung ihr Versprechen einlösen. Im Koalitionsvertrag ist verankert, dass die Störerhaftung für Betreiber öffentlicher WLAN-Netze abgeschafft wird. Ein Gesetzesentwurf will Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel offenbar im August vorlegen.

Wo liegt das Problem?

...
Ganzen Artikel lesen ...
02.07.2014 15:42
Rechtsanwalt Michael Henn

Kanzlei
Dr. Gaupp & Coll.
Erholungsbeihilfe für Gewerkschaftsmitglieder

(Stuttgart) Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz findet keine Anwendung, wenn ein Arbeitgeber mit einer Gewerkschaft im Rahmen von Tarifverhandlungen vereinbart, für deren Mitglieder bestimmte Zusatzleistungen zu erbringen. Aufgrund der Angemessenheitsvermutung von Verträgen tariffähiger Vereinigungen findet eine Überprüfung anhand des arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes nicht statt.

Darauf verweist der Stuttgarter Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Henn, Präsident des VDAA - Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e. V. mit Sitz in Stuttgart, unter Hinweis auf die Mitteilung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 21.05.2014 zu seinen Urteilen vom selben Tage, Az. 4 AZR 50/13, 4 AZR 120/13 ua. -.

...
Ganzen Artikel lesen ...
Über den Bereich Recht, Kanzleien und Rechtsanwälte der proxiss GmbH Online für Anwälte und Mandanten Die proxiss GmbH betreibt mit Anwalt-Seiten.de seit 2007 ein sehr erfolgreiches Branchenverzeichnis für den juristischen Markt. Zusätzlich betreibt proxiss mit Kanzlei-Seiten.de eine hochmoderne Plattform zur online Kommunikation von Kanzlei und Mandant. Kanzlei-Seiten.de bietet den Teilnehmern bis hin zur sinnvollen Integration von Elementen des "social web" alles Nötige um die Kommunikation von Anwalt und Mandant zu erleichtern.
Informationen für Kanzleien
Informationen für Mandanten
Ausführliche Informationen zum Ausdrucken
Impressum
proxiss GmbH
Traunstein HRB 19859
GF: Rainer Feike
Dipl-Informatiker (FH)
Max-Planck-Str. 16
83052 Bruckmühl
Tel.: +49(0)8061 3498447
Fax.: +49(0)32 229 960 980 (Festnetztarif)
USt-Identifikationsnummer gemäß § 27 a
Umsatzsteuergesetz: DE 232665424
EMail: info[at.]proxiss.de

Newsletter Redaktion: RAin Christiane Feike, newsletter[at]kanzlei-seiten.de

Urheberrechtliche Hinweise

Unser Newsletter dient der Information des Empfängers. Das Urheberrecht der einzelnen Beiträge liegt beim jeweiligen Verfasser. Der Nachdruck, jegliche Art der Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Wiedergabe bzw. Speicherung in Datenbanken und anderen elektronischen Systemen - vollständig oder in Auszügen - ist nur mit Zustimmung von kanzlei-seiten.de bzw. des Verfassers gestattet.

Haftungsausschluss

kanzlei-seiten.de ist stets um die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen bemüht. Dennoch kann für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte keinerlei Garantie oder Gewährleistung übernommen werden. Die Zusendung unseres Newsletters stellt weder eine rechtliche Beratung dar noch kommt hierdurch ein Beratungsverhältnis zustande.

Newsletter online lesen: https://www.kanzlei-seiten.de/newsletters/ksn-nr-10-101114-bearbeitungsgeb%C3%BChren-un
Vorhergehende Ausgabe: KSN Nr. 9 / 21.11.13 - Verschiedenes
Newsletter abbestellen: https://www.kanzlei-seiten.de/newsletter/subscriptions
Newsletter weiter empfehlen: http://www.kanzlei-seiten.de/empfehlen/2600
E-Mail-Adresse ändern: https://www.kanzlei-seiten.de/newsletter/subscriptions

Vielen Dank für Ihr Interesse.
Ihre Redaktion

Service Service

Newsletter Abo verwalten

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren oder abbestellen.

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.