Wettbewerbsverbot - was es für Gesellschafter und Geschäftsführer zu beachten gibt.

Nachrichten und Mitteilungen
22.07.2015 15:19 Uhr
ROSE & PARTNER LLP. - Rechtsanwälte . Steuerberater, Hamburg
Mitteilungen von ROSE & PARTNER LLP. - Rechtsanwälte . Steuerberater abonnieren
Wettbewerbsverbot - was es für Gesellschafter und Geschäftsführer zu beachten gibt.

Gesellschaftsverträge, Geschäftsführerverträge und Arbeitsverträge enthalten häufig Regelungen, die den betroffenen Gesellschafte, Geschäftsführer, Angestellten oder Arbeitnehmer einschränken. Wettbewerbsverbote, Konkurrenzschutzklauseln und Kundenschutzklauseln sollen  Unternehmen davor bewahren, dass der derjenige, der von dem entsprechenden Verbot betroffen ist, sein erlangtes Wissen, sein Knowhow und seine gewonnenen Kontakte nicht zum Nachteil des Unternehmens verwen-den soll. Es ist indes zugleich klar, dass dieses anerkennenswerte Interesse des Unternehmens nicht zu einer beliebig weiten Einschränkung der beruflichen Einschränkung des Betroffenen führen kann.

Wettbewerbsbeschränkender Klauseln und ihre Grenzen

So ist ein Wettbewerbsverbot, eine Konkurrenzschutzklausel oder eine Kundenschutzklausel unwirksam, wenn und soweit sie nicht notwendig ist, das Interesse des Unternehmens vor einer Verwertung der Erfolge seiner Arbeit durch die andere Partei zu schützen. Sie sind nach Auffas-sung der Gerichte nur wirksam, wenn sie in räumlicher, gegenständlicher (sachlicher) und zeitlicher Hinsicht das erforderliche Maß nicht überschreiten. Dies betrifft sowohl vertragliche als auch nachträgliche Wettbewerbsverbote, die nach Beendigung des Vertrages noch Wirkung entfalten und zumeist nur in Verbindung mit einer Entschädigung für wirksam erachtet werden.

Beispiele für unwirksame Regelungen aus der Praxis

Es verwundert also nicht, dass die Gerichte in regelmäßigen Abständen Regelungen zu Wettbe-werbsverboten, Konkurrenzverboten und Kundenschutzklauseln für nichtig erklären.

BGH, Urteil vom 20.01.2015
Der Bundesgerichtshof hat in einem aktuellen Urteil, 20.01.2015, Az. II ZR 369/13, entschieden, dass eine Kundenschutzklausel, die zwischen einer GmbH und einem ihrer Gesellschafter an-lässlich des Ausscheidens aus der Gesellschaft vereinbart wird, nichtig ist, wenn sie in zeitlicher Hinsicht das notwendige Maß übersteigt. Das notwendige Maß sieht der BGH - anlehnend an §§ 74 ff. HGB - in der Regel bei zwei Jahren. Besonders praxisrelevant ist die Entscheidung des-halb, weil der Bundesgerichtshof ausdrücklich eine sogenannte „geltungserhaltende“ Reduktion eines zeitlich überschießenden Verbotes erlaubt. Mit anderen Worten: Eine Kundenschutzklausel oder eine sonstige wettbewerbs- und berufseinschränkende Regelung, die zu lang bemessen ist, wird schlichtweg auf ein angemessenes Maß beschränkt. Was dieses angemessene Maß ist, entscheidet das Gericht anhand der Umstände des Einzelfalls. Eine Nichtigkeit einer zeitlich zu langen Klausel ist daher wohl nun nicht mehr zu befürchten.

OLG Nürnberg, Urteil vom 25.11.2009
Das OLG Nürnberg hat in einer grundlegenden Entscheidung, Urteil vom 25.11.2009, Az. 12 U 681/09, eine Kundenschutzklausel als unwirksam angesehen, die neben den Kunden des betreffenden Unternehmens auch die Kunden von Schwestergesellschaften oder anderen Unternehmen desselben Konzern / derselben Unternehmensgruppe umfasste. Nach Auffassung des Gerichts besteht kein schützenswertes Interesse des Unternehmens, den von einer Kundenschutzklausel betroffenen Gesellschafter, Geschäftsführer, Angestellten oder Arbeitnehmer von Kunden fern zu halten, zu denen er im Rahmen seiner Tätigkeit keinen wettbewerbsrechtlich relevanten Kontakt hatte. Eine Verwertung von Insiderwissen sei nicht zu befürchten. Das Gericht hat zudem ausgesprochen, dass eine Einschränkung sachlich zu weiter Wettbewerbsverbote auch mit Hilfe salvatorischer Klauseln nicht in Betracht kommt.  

Was Unternehmen, Gesellschftafter, Geschäftsführer etc. beachten sollten

Die Entscheidungen der Gerichte zeigen, dass
(a) aus Sicht des Unternehmens die Vereinbarung von Wettbewerbsverboten, Konkurrenzverboten und Kundenschutzklauseln wohl überlegt sein will; sachlich sehr weite Wettbewerbsverbote bergen die Gefahr der Unwirksamkeit;
(b) aus Sicht des betroffenen Gesellschafters, Geschäftsführers, Angestellten oder Arbeitneh-mers bestehende Wettbewerbsverbot, Konkurrenzverbot und Kundenschutzklauseln nicht selten unwirksam sind und damit auch verbundene Vertragsstrafen keine Wirkung entfalten.
Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen zu Wettbewerbsverboten, Konkurrenzklauseln oder Kundenschutzklauseln haben! Wir unterstützen Sie gern - schnell und unkompliziert.

Der Autor, Dr. Ronny Jänig ist Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht und leitet die wirtschaftsrechtlich ausgerichtete Niederlassung von ROSE & PARTNER LLP in Berlin.
Weitere Informationen zum Wettbewerbsverbot: http://www.rosepartner.de/rechtsberatung/gesellschaftsrecht-ma/gesellschaftsrecht/wettbewerbsverbot.html

Rechtsgebiete: 
Gesellschaftsrecht
Arbeitsrecht
Schlagworte: 
Kanzlei
Rechtsanwalt
Wettbewerbsverbot
Gesellschafter
Geschäftsführer
Weitere Mitteilungen und Nachrichten der Kanzlei ROSE & PARTNER LLP. - Rechtsanwälte . Steuerberater Dieser Inhalt wurde erstellt durch ROSE & PARTNER LLP. - Rechtsanwälte . Steuerberater und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Content cloud

  • Unternehmens
  • Kundenschutzklauseln
  • Kundenschutzklausel
  • Wettbewerbsverbote
  • Geschäftsführer
  • Wettbewerbsverbot
  • Urteil
  • Gesellschafter
  • Einschränkung
  • Angestellten
  • Unternehmen
  • Regelungen
  • Interesse
  • Gerichte
  • Kunden
  • Wettbewerbsverboten
  • Konkurrenzverboten
  • Gesellschaftsrecht
  • Bundesgerichtshof
  • Entscheidung

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.