Arzt bewerten auf www.jameda.de

Rechtstipps in der Bibliothek
25.08.2016 11:59 Uhr
Rechtsanwälte Zipper & Partner, Schwetzingen
Mitteilungen von Rechtsanwälte Zipper & Partner abonnieren
Social Web
Arzt bewerten auf www.jameda.de

Bewertungsportal www.jameda.de
Mit Urteil vom 01.03.2016 hat der Bundesgerichtshof die Pflichten des Betreibers eines Ärztebewertungsportals konkretisiert:

Der Kläger wurde als Zahnarzt auf dem Bewertungsportal www.jameda.de bewertet. Auf diesem Bewertungsportal www.jameda.de können Interessierte, Informationen über Ärzte aufrufen. Man kann dort auch die Tätigkeit von Ärzten bewerten. Die Bewertung auf www.jameda.de erfolgt ohne Angabe eines Namens. Es werden Schulnoten auf dem Bewertungsportal www.jameda.de vergeben. Der Arzt wird bewertet in den Kategorien: Behandlung, Aufklärung, Vertrauensverhältnis, genommene Zeit und Freundlichkeit.

Der anonyme Nutzer bewertet also den Arzt auf dem Bewertungsportal www.jameda.de. Der anonyme Nutzer hat den Zahnarzt mit einer Gesamtnote von 4,8 bewertet. Darunter waren jeweils die schlechtesten Noten für die Behandlung, für die Aufklärung des Patienten und für das Vertrauensverhältnis von Arzt zu Patient. Der Arzt hat bestritten, dass er überhaupt den anonymen Nutzer, der ihn so schlecht bewertet hat, jemals behandelt hat. Er forderte den Betreiber des Ärztebewertungsportals www.jameda.de auf, die Bewertung zu entfernen. Der Betreiber des Ärztebewertungsportals www.jameda.de beließ die Bewertung im Portal. Der Bundesgerichtshof hat zu dem Ärztebewertungsportal entschieden, dass grundsätzlich die Beklagte Betreiberin des Bewertungsportals für die vom anonymen Nutzer ihres Portals abgegebene Bewertung nicht hafte, denn die Betreiberin des Bewertungsportals gebe keine eigene Behauptung ab, sie mache diese sich inhaltlich nicht zu eigen. Aber dann, wenn die Betreiberin des Bewertungsportals www.jameda.de zumutbare Prüfungspflichten verletzt, haftet sie nach der BGH Rechtsprechung dennoch. Die zumutbaren Prüfungspflichten richten sich nach den Umständen des Einzelfalls. Es kommt insbesondere auf das Gewicht der beanstandenden Rechtsverletzung an. Dann aber, wenn ein erhebliches gesteigertes Risiko von Persönlichkeitsrechtverletzungen vorliegt, dann kann der Betreiber des Ärztebewertungsportals von dem anonymen Benutzer verlangen, dass er den angeblichen Behandlungskontakt möglichst genau beschreibt, dass er ihm ggf. Belege, Unterlagen, Quittungen oder Rezepte des Arztes vorlegt. Das Urteil des Bundesgerichtshofs zu dem Ärztebewertungsportal ist unter dem Aktenzeichen: VI Zr 34/15 ergangen.

Rechtsgebiete: 
Schadensersatz- & Schmerzensgeldrecht
Schlagworte: 
Bewertung
Portal
Beleidigung Internet
Internetbewertung
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Rechtsanwälte Zipper & Partner

Arzt bewerten auf www.jameda.de : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Rechtsanwälte Zipper & Partner und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Arzt bewerten auf www.jameda.de
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Bewertungsportal
  • Ärztebewertungsportals
  • Bewertung
  • Nutzer
  • Bewertungsportals
  • Betreiberin
  • Betreiber
  • Ärztebewertungsportal
  • Vertrauensverhältnis
  • Prüfungspflichten
  • Bundesgerichtshof
  • Aufklärung
  • Behandlung
  • Zahnarzt
  • Portal
  • Urteil
  • Persönlichkeitsrechtverletzungen
  • Schmerzensgeldrecht
  • Bundesgerichtshofs
  • Behandlungskontakt

Ähnlich

Ärztebewertung im Internet ist zulässig
BGH: Fondsausstieg durch Darlehenswiderruf
BGH: Motivation für den Widerruf spielt keine Rolle

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Arzt bewerten auf www.jameda.de per Email zu empfehlen