Strafzumessung Wirtschaftsstrafrecht

Rechtstipps in der Bibliothek
28.11.2014 14:30 Uhr
(Letzte Überarbeitung: 27.12.2014 13:19 Uhr)
Rechtsanwälte Zipper & Partner, Schwetzingen
Mitteilungen von Rechtsanwälte Zipper & Partner abonnieren
Social Web
Strafzumessung Wirtschaftsstrafrecht

Strafzumessung – insbesondere in Wirtschaftsstrafsachen

Die Strafzumessung spielt nicht nur für den Beschuldigten, sondern insbesondere auch für den Strafverteidiger und das erkennende Gericht in den meisten fällen eine ganz erhebliche Rolle. Nicht zuletzt dann, wenn der in der Anklageschrift den Beschuldigten vorgeworfene inkriminierte Sachverhalt zutrifft, kommt es auf die Strafzumessung im eigentlichen Sinn an. Die Strafzumessungskriterien findet man in der Vorschrift des § 46 StGB. Dort muss zunächst der Strafrahmen gefunden werden, der Strafrahmen kann sich verschieben, wenn entweder in der Täterpersönlichkeit oder in der Tat selbst eine Besonderheit vorliegt, die einen besonderen Grund zur Anwendung eines minder schweren Falles bietet. Erst wenn der Strafrahmen gefunden worden ist, kommt es zur eigentlichen Strafzumessung. Strafzumessungskriterien in den allgemeinen Kriminaltaten sind entweder typisierte oder nicht typisierte Merkmale. Zu diesen zählen etwa das Geständnis, das bisherige straffreie Verhalten des Angeklagten, etwa geringe Schuld oder ein etwa nur geringer Schaden, eine körperliche oder geistige Beeinträchtigung beim Angeklagten, eine mögliche übermäßige Alkoholisierung oder Drogensucht bei Tatausführung. Natürlich gibt es eine Reihe von Strafzumessungsmerkmalen, die hier nicht aufgeführt sind, die aber für eine mildere Strafe heranzuziehen sind.

Während also in § 46 StGB nur von so genannten klassischen Strafzumessungsmerkmalen die Rede ist, kommt es bei Wirtschaftsstraftaten auf weitere besondere Kriterien an. So ist bei der Insolvenzverschleppung zunächst die Frage nach dem Insolvenzgrund zu stellen. Liegt Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung vor, ist zu klären. Welche Begleitumstände sind gegebenenfalls bei der so genannten Fortführungsprognose zu berücksichtigen und wie hat sich der Beschuldigte eingelassen. Eine weitere Frage, die es zu klären gilt ist dann, die Dauer der materiellen Insolvenz und ob externer Rat eingeholt worden ist. Liegen Erklärungen vom Steuerberater vor?

Rechtsgebiete: 
Steuerstrafrecht
Schlagworte: 
Steuerhinterziehung
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Rechtsanwälte Zipper & Partner

Strafzumessung Wirtschaftsstrafrecht : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Rechtsanwälte Zipper & Partner und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Strafzumessung Wirtschaftsstrafrecht
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Strafzumessung
  • Strafrahmen
  • Strafzumessungskriterien
  • Strafzumessungsmerkmalen
  • Beschuldigten
  • Angeklagten
  • Frage
  • Wirtschaftsstrafsachen
  • Insolvenzverschleppung
  • Fortführungsprognose
  • Wirtschaftsstraftaten
  • Täterpersönlichkeit
  • Zahlungsunfähigkeit
  • Steuerhinterziehung
  • Beeinträchtigung
  • Steuerstrafrecht
  • Strafverteidiger
  • Begleitumstände
  • Alkoholisierung
  • Überschuldung

Ähnlich

Edathy: Einstellung des Strafverfahrens gem. § 153a StPO
Expert Plus GmbH – Queensgold: Schadensersatzansprüche der Anleger
Abgabenordnung Steuerstrafrecht

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Strafzumessung Wirtschaftsstrafrecht per Email zu empfehlen