Magellan Container: Insolvenzquote und Schadensersatzansprüche

Rechtstipps in der Bibliothek
19.11.2016 21:18 Uhr
Kanzlei Kreutzer, München
Mitteilungen von Kanzlei Kreutzer abonnieren
Social Web
Magellan Container: Insolvenzquote und Schadensersatzansprüche

Die gute Nachricht zuerst: Von einem Totalverlust sind die Anleger der Magellan Maritime Services GmbH weit entfernt. Die schlechte Nachricht: Hohe Verluste drohen ihnen nach wie vor. Nach Aussagen des Insolvenzverwalters könnte es nach derzeitigem Stand eine Insolvenzquote von rund 35 Prozent geben.

Knapp 9000 Anleger, die etwa 350 Millionen Euro investiert haben, fürchten seit der Insolvenz der Magellan Maritime Services GmbH um ihr Geld. Bei der Gläubigerversammlung am 18. Oktober in Hamburg gab es zumindest insofern die gute Nachricht, dass das investierte Geld nicht komplett verloren ist. Wie der Insolvenzverwalter ausführte, sei ein zügiger Verkauf des Container-Portfolios für 120 bis 130 Millionen Euro realistisch. Gespräche mit potenziellen Investoren seien bereits geführt worden. Bei einem Verkauf zu diesem Preis schlagen für die Anleger aber immer noch hohe Verluste zu Buche. Allerdings wäre eine Fortführung des Unternehmens für die Anleger wohl die schlechtere Alternative, so der Insolvenzverwalter.

Eine endgültige Entscheidung über Verkauf oder Fortführung des Geschäfts steht noch aus. Allerdings soll der laufende Investorenprozess fortgeführt und zumindest der Verkauf eines Teils des Portfolios angestrebt werden. Bei einer weiteren Gläubigerversammlung sollen konkrete Kaufangebote präsentiert und dann ein endgültiger Beschluss gefasst werden. Ferner soll ein Verteilungsinsolvenzplan erstellt werden und dabei auch die Frage der strittigen Aussonderungsrechte der Anleger an den Container geklärt werden. Ein neues Gutachten, um die Eigentumsverhältnisse an den Containern zu klären, soll es allerdings nicht geben.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Auch wenn immer noch hohe Verluste zu befürchten sind, hätte es für die Anleger schlimmer kommen können. Anleger, die ihre Forderungen im Insolvenzverfahren noch nicht angemeldet haben, sollten dies schleunigst nachholen, auch wenn die Frist eigentlich schon abgelaufen ist. Denn nur angemeldete Forderungen können im Insolvenzverfahren auch berücksichtigt werden. Heißt: Wer die Forderungen nicht anmeldet, geht im Insolvenzverfahren auch leer aus.

Trotz einer voraussichtlich ordentlichen Insolvenzquote müssen die Anleger weiterhin hohe Verluste befürchten. Um dies zu vermeiden, können auch weitere rechtliche Möglichkeiten wie die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen geprüft werden. Forderungen können gegen die Anlageberater entstanden sein, wenn sie die Anleger fehlerhaft beraten und z.B. nicht über die Risiken aufgeklärt haben oder das Geschäftsmodell nicht einer notwendigen Plausibilitätsprüfung unterzogen haben.

Rechtsgebiete: 
Bank- und Kapitalmarktrecht
Schlagworte: 
Magellan Container: Insolvenzquote und Schadensersatzansprüche
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Die Diskussion zu diesem Aufsatz ist beendet.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Kanzlei Kreutzer

Magellan Container: Insolvenzquote und Schadensersatzansprüche : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Kanzlei Kreutzer und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Magellan Container: Insolvenzquote und Schadensersatzansprüche
Ihr Rating: Keines, Durchschnitt: 5 / 5 (1 QuickRate)

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Anleger
  • Forderungen
  • Verluste
  • Verkauf
  • Insolvenzverfahren
  • Insolvenzquote
  • Nachricht
  • Magellan
  • Gläubigerversammlung
  • Insolvenzverwalter
  • Fortführung
  • Allerdings
  • Container
  • Millionen
  • Services
  • Maritime
  • über
  • Schadensersatzansprüchen
  • Schadensersatzansprüche
  • Verteilungsinsolvenzplan

Ähnlich

Magellan Maritime Services: Gläubigerversammlung am 18. Oktober
Photon Power AG: Amtsgericht Aachen eröffnet vorläufiges Insolvenzverfahren
Pro Ventus GmbH im Insolvenzverfahren

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Magellan Container: Insolvenzquote und Schadensersatzansprüche per Email zu empfehlen