GEBAB MS Buxwind: Mögliche Schadensersatzansprüche können noch dieses Jahr verjähren

Rechtstipps in der Bibliothek
13.04.2016 20:38 Uhr
Kanzlei Kreutzer, München
Mitteilungen von Kanzlei Kreutzer abonnieren
Social Web
GEBAB MS Buxwind: Mögliche Schadensersatzansprüche können noch dieses Jahr verjähren

Im Herbst 2014 wurde den Anlegern des Schiffsfonds GEBAB MS Buxwind bereits mitgeteilt, dass ohne die Umsetzung eines Betriebs- und Fortführungskonzepts im Jahr 2016 die Insolvenz der Fondsgesellschaft drohen könnte. Erschwerend kommt für die Anleger hinzu, dass schon in diesem Jahr auch die Verjährung möglicher Schadensersatzansprüche droht.

Anleger konnten sich seit November 2006 an dem Schiffsfonds GEBAB MS Buxwind mit einer Mindestsumme von 15.000 Euro beteiligen. Insgesamt wurden rund 25 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt. Das gesamte Emissionsvolumen betrug knapp 54 Millionen Euro. Wie bei zahlreichen anderen Schiffsfonds auch, konnten die Erwartungen der Anleger nicht erfüllt werden. 2014 wurde schließlich ein Betriebs- und Fortführungskonzept vorgestellt, an dem sich die Anleger finanziell beteiligen sollten. Die Kosten könnten sich bereits nach drei Jahren amortisiert haben, hieß es.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Anleger sollten bedenken, dass mögliche Ansprüche auf Schadensersatz nicht mehr ewig geltend gemacht werden können. Es gilt die taggenaue zehnjährige Verjährungsfrist. Das heißt: Anleger, die sich z.B. im November oder Dezember 2006 an dem Schiffsfonds beteiligt haben, können nur noch dieses Jahr ihre Schadensersatzansprüche geltend machen.

Grundlage für Schadensersatzansprüche kann eine fehlerhafte Anlageberatung sein. Eine Falschberatung liegt zumeist dann vor, wenn die Anleger nur unzureichend über die Risiken ihrer Kapitalanlage aufgeklärt wurden. Zu den aufklärungspflichtigen Risiken zählen etwa die langen Laufzeiten, die erschwerte Handelbarkeit der Anteile und ganz besonders das Totalverlust-Risiko. Dennoch wurden die Anleger über diese Risiken häufig im Unklaren gelassen und Beteiligungen an Schiffsfonds als sichere Geldanlage dargestellt. Ebenso haben die vermittelnden Banken oftmals ihre Rückvergütungen verschwiegen. Nach der Rechtsprechung des BGH müssen diese sog. Kick-Backs aber zwingend offengelegt werden, damit der Anleger die Chance hat, das Provisionsinteresse der vermittelnden Bank zu erkennen. Und dieses Provisionsinteresse muss keineswegs zu den eigenen Anlagezielen passen. Wurden die Kick-Backs oder Risiken verschwiegen, können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.

Rechtsgebiete: 
Wirtschaftsrecht
Schlagworte: 
GEBAB MS Buxwind
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Die Diskussion zu diesem Aufsatz ist beendet.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Kanzlei Kreutzer

GEBAB MS Buxwind: Mögliche Schadensersatzansprüche können noch dieses Jahr verjähren : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Kanzlei Kreutzer und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für GEBAB MS Buxwind: Mögliche Schadensersatzansprüche können noch dieses Jahr verjähren
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Anleger
  • Schiffsfonds
  • Schadensersatzansprüche
  • Risiken
  • Buxwind
  • GEBAB
  • Provisionsinteresse
  • Kick-Backs
  • Millionen
  • Betriebs-
  • Anlegern
  • November
  • über
  • Fortführungskonzepts
  • Fortführungskonzept
  • Totalverlust-Risiko
  • Fondsgesellschaft
  • Rückvergütungen
  • Verjährungsfrist
  • Wirtschaftsrecht

Ähnlich

HCI MS City of Guangzhou: AG Lüneburg eröffnet vorläufiges Insolvenzverfahren
Dr. Peters DS-Fonds Nr. 125: Schadensersatzansprüche der Anleger
MS Conti Tansanit: Schiffsfonds nach fünf Jahren insolvent

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um GEBAB MS Buxwind: Mögliche Schadensersatzansprüche können noch dieses Jahr verjähren per Email zu empfehlen