BWF-Stiftung: Erste Verhaftungen im Anlegerskandal

Rechtstipps in der Bibliothek
03.09.2015 17:53 Uhr
Kanzlei Kreutzer, München
Mitteilungen von Kanzlei Kreutzer abonnieren
Social Web
BWF-Stiftung: Erste Verhaftungen im Anlegerskandal

Vier Verdächtige sind im Anlegerskandal um die BWF-Stiftung festgenommen worden. Sie sollen die Drahtzieher des mutmaßlichen Anlagebetrugs gewesen sein. Die Ermittler gehen von rund 6.000 Anlegern aus, die in das vermeintliche Gold der BWF-Stiftung investiert haben und nun vor dem Totalverlust ihres Geldes stehen.

Im Februar flog der mutmaßliche Schwindel mit dem Gold der BWF-Stiftung auf. Bei einer groß angelegten Razzia wurde u.a. tonnenweise Gold sichergestellt. Der Haken: Zu großen Teilen ist das Gold wahrscheinlich nicht echt. Da nutzt es den Anlegern auch nichts, dass die Finanzaufsicht BaFin der BWF-Stiftung die sofortige Abwicklung des unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts aufgegeben hatte. Denn die angenommenen Gelder konnten nicht zurückgezahlt werden. Der zuständige Trägerverein der BWF-Stiftung, der Bund Deutscher Treuhandstiftungen (BDT), befindet sich inzwischen im Insolvenzverfahren.

Nun hat die Polizei vier mutmaßliche Verantwortliche im Alter zwischen 45 und 67 Jahren verhaftet. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Berlin wegen des Verdachts auf gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs, Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Kreditwesengesetz laufen weiter. Rund 54 Millionen Euro sollen Anleger für den Ankauf von physischem Gold investiert haben. Von dieser Summe soll ein zweistelliger Betrag zweckentfremdet und betrügerisch vertragswidrig verwendet worden sein, berichtet u.a. der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

Den Anlegern empfiehlt die Kanzlei Kreutzer aus München auf zwei unterschiedlichen Wegen vorzugehen. Zum einen sollten die Forderungen im Insolvenzverfahren über die BDT angemeldet werden. Da aber nicht davon auszugehen ist, dass ausreichend Insolvenzmasse vorhanden ist, um die Forderungen zu bedienen, sollten auch Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Diese können sich sowohl gegen die Unternehmensverantwortlichen als auch gegen die Vermittler richten, falls sie die Anleger falsch beraten und nicht umfassend über die Risiken der Kapitalanlage aufgeklärt haben.

Rechtsgebiete: 
Wirtschaftsrecht
Schlagworte: 
BWF-Stiftung
Insolvenzforderung
Schadensersatzansprüche
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Die Diskussion zu diesem Aufsatz ist beendet.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Kanzlei Kreutzer

BWF-Stiftung: Erste Verhaftungen im Anlegerskandal : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Kanzlei Kreutzer und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für BWF-Stiftung: Erste Verhaftungen im Anlegerskandal
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • BWF-Stiftung
  • Anlegern
  • Schadensersatzansprüche
  • Insolvenzverfahren
  • Forderungen
  • Anleger
  • über
  • Unternehmensverantwortlichen
  • Staatsanwaltschaft
  • Berlin-Brandenburg
  • Insolvenzforderung
  • Einlagengeschäfts
  • Treuhandstiftungen
  • Urkundenfälschung
  • Kreditwesengesetz
  • Wirtschaftsrecht
  • Verantwortliche
  • Anlegerskandal
  • Finanzaufsicht
  • Insolvenzmasse

Ähnlich

Pro Ventus GmbH im Insolvenzverfahren
Expert Plus GmbH – Queensgold: Schadensersatzansprüche der Anleger
Insolvenz der Agrofinanz GmbH – Möglichkeiten der Anleger

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um BWF-Stiftung: Erste Verhaftungen im Anlegerskandal per Email zu empfehlen