BGH: Gesellschaftsvertrag muss Rückforderung von Ausschüttungen eindeutig regeln

Rechtstipps in der Bibliothek
21.03.2016 21:23 Uhr
Kanzlei Kreutzer, München
Mitteilungen von Kanzlei Kreutzer abonnieren
Social Web
BGH: Gesellschaftsvertrag muss Rückforderung von Ausschüttungen eindeutig regeln

Ob Fondsgesellschaften gewinnunabhängige Ausschüttungen von den Anlegern zurückfordern können, ist seit Jahren umstritten. Der Bundesgerichtshof stellte mit Urteil vom 16. Februar 2016 klar, dass diese Ausschüttungen nur dann zurückgefordert werden können, wenn dies im Gesellschaftsvertrag eindeutig und für den Anleger verständlich geregelt ist (Az.: II ZR 348/14).

Geschlossene Fonds schütten auch häufig an ihre Gesellschafter aus, wenn noch gar keine Gewinne erzielt worden sind. Durch diese Auszahlungen wird im Prinzip die Einlage der Anleger gemindert. Zur Praxis gehört es aber auch, dass die Fondsgesellschaften in wirtschaftlich schlechten Zeiten, diese Ausschüttungen wieder zurückfordern. Begründet wird dies damit, dass die Auszahlungen nur als zinslose Darlehen gewährt wurden. Diese Rückforderung sei aber nur dann rechtmäßig, wenn im Gesellschaftsvertrag entsprechende eindeutige Regelungen zu finden seien, erklärte der BGH.

In Karlsruhe ging es um die Klage einer Gesellschaft, die ein Containerschiff betreibt. Sie hatte einen ihrer Kommanditisten zur Rückzahlung von Ausschüttungen in Höhe von knapp 82.000 Euro aufgefordert. Im Gesellschaftsvertrag sei vereinbart, dass Ausschüttungen von Liquiditätsüberschüssen den Kommanditisten als unverzinsliche Darlehen gewährt würden, sofern die Ausschüttungen nicht durch Guthaben auf den Gesellschafterkonten gedeckt seien.

Wie schon die ersten Instanzen sahen auch die Karlsruher Richter den Rückforderungsanspruch der Gesellschaft nicht gegeben und wiesen die Klage ab. Die Klausel in dem Gesellschaftsvertrag sei nicht hinreichend klar formuliert und für den Anleger missverständlich. Daher sei der Anleger auch nicht zur Rückzahlung der Ausschüttungen verpflichtet. Im Innenverhältnis sei der Kommanditist nur verpflichtet, seine vereinbarte Einlage einzuzahlen. Damit sei seine Verpflichtung der Gesellschaft gegenüber erfüllt. Allerdings könne die Außenhaftung bei Forderungen von Gläubigern der Gesellschaft wiederaufleben.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Immer wieder kommt es vor, dass Anleger zur Rückzahlung bereits erhaltener Ausschüttungen aufgefordert werden. Genauso oft stellt sich auch die Frage der Rechtmäßigkeit dieser Forderungen. Bevor die Anleger ihre Ausschüttungen zurückzahlen, sollten sie daher ihren Gesellschaftsvertrag dahingehend prüfen lassen, ob die Rückforderung überhaupt rechtmäßig erfolgt.

Rechtsgebiete: 
Wirtschaftsrecht
Schlagworte: 
BGH: Gesellschaftsvertrag muss Rückforderung von Ausschüttungen eindeutig regeln
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Die Diskussion zu diesem Aufsatz ist beendet.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Kanzlei Kreutzer

BGH: Gesellschaftsvertrag muss Rückforderung von Ausschüttungen eindeutig regeln : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Kanzlei Kreutzer und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für BGH: Gesellschaftsvertrag muss Rückforderung von Ausschüttungen eindeutig regeln
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Ausschüttungen
  • Gesellschaftsvertrag
  • Anleger
  • Gesellschaft
  • Rückforderung
  • Rückzahlung
  • Fondsgesellschaften
  • Kommanditisten
  • Auszahlungen
  • Forderungen
  • Darlehen
  • Einlage
  • Klage
  • Liquiditätsüberschüssen
  • Rückforderungsanspruch
  • Gesellschafterkonten
  • Bundesgerichtshof
  • Wirtschaftsrecht
  • Rechtmäßigkeit
  • Innenverhältnis

Ähnlich

Euro Grundinvest: Für die Anleger schlagen die Alarmglocken
Proven Oil Canada POC: Rückzahlung statt Rendite – Möglichkeiten der Anleger
Canada Gold Trust – Mehr Glitzer als Gold

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um BGH: Gesellschaftsvertrag muss Rückforderung von Ausschüttungen eindeutig regeln per Email zu empfehlen