Private Krankenversicherung: Versicherte müssen Arzt-Rechnungen prüfen

Rechtstipps in der Bibliothek
21.11.2014 09:38 Uhr
Kanzlei Bischof, Castrop-Rauxel
Mitteilungen von Kanzlei Bischof abonnieren
Social Web
Private Krankenversicherung: Versicherte müssen Arzt-Rechnungen prüfen

Wer privat krankenversichert war, konnte bislang sehr zufrieden auf gesetzlich Krankenversicherte schauen. Inhaber einer privaten Krankenversicherung erhielten in der Regel mehr Leistungen. Anders als bei der gesetzlichen Krankenkasse erhalten Privatversicherte die Rechnung vom Arzt direkt und reichen diese dann bei ihrer Versicherung ein. Der Ausgleich erfolgt in der Regel schnell und komplikationslos.

Allerdings droht hier dem Versicherten ein Risiko. Er ist nämlich verpflichtet, die Rechnungen auf Richtigkeit zu überprüfen. Hat er auch nur leicht fahrlässig nicht bemerkt, dass in der Rechnung des Arztes Behandlungen abgerechnet sind, die tatsächlich nicht erbracht wurden, kann die Versicherung die Erstattungsleistungen dafür von ihm zurückverlangen.

So ist es in einem vom Amtsgericht München entschiedenen Fall passiert.

Eine privat versicherte Münchnerin erhielt im Jahr 2003 eine Bioresonanztherapie bei einem Arzt für bioenergetische Medizin und Naturheilverfahren in. In der Rechnung wurden vom Arzt auch eine Akkupunkturbehandlung und eine Infiltrationsbehandlung abgerechnet, obwohl er diese Behandlungen tatsächlich nicht vorgenommen hatte. Die Versicherte  reichte die Arztrechnung bei ihrer Privatversicherung ein. Die Versicherung bezahlte entsprechend die Behandlungskosten.

Etwa 9 Jahre später, im April 2012 erfuhr die Versicherung, dass die von ihr erstatteten Leistungen nicht erbracht worden waren. Sie forderte den damaligen Erstattungsbetrag von der Patientin zurück.

Die Versicherungsnehmerin weigerte sich, das Geld zurückzuzahlen, da sie nicht bemerkt habe, dass in der Rechnung andere Positionen aufgeführt waren als die tatsächlich vorgenommenen Leistungen. Für einen medizinischen Laien sei es nicht nachvollziehbar, ob tatsächlich eine Akkupunkturbehandlung oder eine Bioresonanztherapie durchgeführt wurde.

Auf die Klage der Versicherung hat das Amtsgericht München die Versicherte zur Rückzahlung verurteilt. Die Patientin hätte prüfen und bemerken müssen, dass die entsprechenden Behandlungen nicht durchgeführt worden waren.

Urteil des Amtsgerichts München vom 4.7.13, 282 C 28161/12 (rechtskräftig)

Rechtsgebiete: 
Medizinrecht
Versicherungsrecht
Schlagworte: 
Krankenversicherung
Rechnung
Prüfpflicht
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Kanzlei Bischof

Private Krankenversicherung: Versicherte müssen Arzt-Rechnungen prüfen : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Kanzlei Bischof und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Private Krankenversicherung: Versicherte müssen Arzt-Rechnungen prüfen
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Versicherung
  • Rechnung
  • Behandlungen
  • Leistungen
  • München
  • Akkupunkturbehandlung
  • Krankenversicherung
  • Bioresonanztherapie
  • Amtsgericht
  • Patientin
  • Regel
  • Infiltrationsbehandlung
  • Erstattungsleistungen
  • Versicherungsnehmerin
  • Privatversicherung
  • Naturheilverfahren
  • Versicherungsrecht
  • Krankenversicherte
  • Privatversicherte
  • Behandlungskosten

Ähnlich

Berufsunfähigkeit bei Bildschirmarbeit
"andere Tätigkeit" in der BU - Versicherung - abstrakte und konkrete Verweisung
Auch Bruchstücke vom Urheberrecht geschützt (Urteil AG München)

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Private Krankenversicherung: Versicherte müssen Arzt-Rechnungen prüfen per Email zu empfehlen