Rechtsrisiko modifizierte Unterlassenserklärung – Anmerkungen zum Beschluss des LG Hamburg 11.01.2013 (AZ: 308 O 442/12)

Rechtstipps in der Bibliothek
30.01.2013 11:21 Uhr
(Letzte Überarbeitung: 30.01.2013 11:22 Uhr)
Anwaltskanzlei Gutschalk, Hannover
Mitteilungen von Anwaltskanzlei Gutschalk abonnieren
Social Web
Rechtsrisiko modifizierte Unterlassenserklärung – Anmerkungen zum Beschluss des LG Hamburg 11.01.2013 (AZ: 308 O 442/12)

Zahlreiche Internet-Nutzer erhalten eine anwaltliche Abmahnung, mit welcher sie - berechtigt oder auch unberechtigt - mit dem Vorwurf des „Filesharing” konfrontiert werden. Beim Filesharing handelt es sich, vereinfacht ausgedrückt, um das direkte Weitergeben von Dateien zwischen Benutzern des Internets unter Verwendung eines peer-to-peer-Netzwerks (p-2-p). Die Dateien befinden sich hierbei in der Regel auf den Computern der Teilnehmer oder anderen Servern und werden von dort aus verteilt. Ein solches Netzwerk wird auch peer-to-peer-Netzwerk (p2p) oder umgangssprachlich „Tauschbörse” genannt.

Die anwaltlichen Abmahnschreiben der einschlägigen Kollegen haben dem Grunde nach alle dasselbe Muster:

Unter Androhung von weiteren kostenintensiven juristischen Schritten und hohen Schadensersatzzahlungen wird den Empfängern anschließend das Angebot unterbreitet, die Kosten der anwaltlichen Abmahnung, nebst Schadensersatzansprüchen (Lizenzanalogie) pauschal mit einem Betrag abzugelten, weiterhin fordert man den Internetnutzer mit einer kurzen Frist zur Abgabe einer dem Abmahnschreiben beigefügten Unterlassungserklärung auf. Das diese „Muster“ typischerweise für den Abgemahnten rechtlich nachteiliger sind, als zur Beseitigung der Wiederholungsgefahr erforderlich ist vielfach verkündet worden und soll daher an dieser Stelle nicht weiter vertieft werden.

Grundsätzlich haftet der Abgemahnte immer noch nach § 97 Abs. 1 S. 1 UrhG auf Unterlassung, so dass es sich auf keinen Fall empfiehlt ohne fachkundige anwaltliche Beratung das Abmahnschreiben einfach zu ignorieren. In diesem Fall droht eine einstweilige Verfügung. Man kann jedoch den kostspieligen Verfügungsantrags bei Gericht regelmäßig dadurch umgehen, dass fristgerecht eine modifizierte strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben wird, welche die Wiederholungsgefahr entfallen lässt.

Hierbei ist jedoch die neuere Rechtsprechung des Landgerichts Hamburg (LG Hamburg, Beschluss vom 11.01.2013, Aktenzeichen: 308 O 442/12) zu beachten:

Im vorliegenden Fall wurde zwar eine modifizierte Unterlassenserklärung abgegeben, diese bezog sich jedoch lediglich auf die (Mittäterschaft) der abgemahnten Person. Gleichzeitig ließ die Abgemahnte erklären sie habe die vorgeworfene Handlung nicht begangen. Hier sahen die Hamburger Richter das Problem und gaben im Rahmen eines Verfahrens auf Erlass einer einstweiligen Verfügung der Antragstellerin Recht.
Die Begründung: „Die Störerhaftung stellt demgegenüber ein Aliud dar, welches von der abgegeben Unterlassenerklärung nicht erfasst war“ (vgl. LG Hamburg, Beschluss vom 11.01.2013, Aktenzeichen: 308 O 442/12).

Dies erläutert sich wie folgt: Im Rahmen des Unterlassungsanspruchs haftet in entsprechender Anwendung des § 1004 BGB jeder als Störer für eine Schutzrechtsverletzung, der - ohne selbst Täter oder Teilnehmer zu sein - in irgendeiner Weise willentlich und adäquat kausal an der rechtswidrigen Beeinträchtigung mitgewirkt hat (vgl. Urteil des OLG Köln vom 23.12.2009, Az. 6 U 101/09).

Denklogisch nachvollziehbar war genau dieses Verhalten von dem abgegebenen modifizierten Unterlassenserklärung nicht erfasst.

Ergänzend ist mitzuteilen, dass das LG Hamburg vorliegend, d.h. im Fall einer Störerhaftung von einem Streitwert von 6.000,00 EUR für einen angebotenen Musiktitel ausging, zugleich jedoch betonte, dass dies lediglich 3/5 des Streitwerts im Fall einer Täterhaftung seien.

Es empfiehlt sich daher im Fall einer Abmahnung umgehend einen fachkundigen Rechtsanwalt aufzusuchen, um den Fall einer gründlichen rechtlichen Überprüfung zu unterziehen und eine kostspielige gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden.

Jean Gutschalk
Rechtsanwalt

noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Anwaltskanzlei Gutschalk

Rechtsrisiko modifizierte Unterlassenserklärung – Anmerkungen zum Beschluss des LG Hamburg 11.01.2013 (AZ: 308 O 442/12) : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Anwaltskanzlei Gutschalk und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Rechtsrisiko modifizierte Unterlassenserklärung – Anmerkungen zum Beschluss des LG Hamburg 11.01.2013 (AZ: 308 O 442/12)
Ihr Rating: Keines, Durchschnitt: 5 / 5 (15 QuickRates)

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Hamburg
  • Abmahnschreiben
  • Abmahnung
  • Unterlassungserklärung
  • Unterlassenserklärung
  • Wiederholungsgefahr
  • Störerhaftung
  • Aktenzeichen
  • Abgemahnte
  • Verfügung
  • Teilnehmer
  • Beschluss
  • Dateien
  • Rahmen
  • Muster
  • Schadensersatzansprüchen
  • Schadensersatzzahlungen
  • Schutzrechtsverletzung
  • Unterlassungsanspruchs
  • Unterlassenerklärung

Ähnlich

Filesharing Abmahnung - Zur Aussagekraft des der Abmahnung beigefügten Gerichtsbeschlusses
Zur Haftung des Vermieters für durch den Mieter begangene Urheberrechtsverletzungen.
Abmahnung: Kanzlei Schroeder mahnt für Ernst Westphal e.K. wegen Wettbewerbsverstoßes ab

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Rechtsrisiko modifizierte Unterlassenserklärung – Anmerkungen zum Beschluss des LG Hamburg 11.01.2013 (AZ: 308 O 442/12) per Email zu empfehlen