Udo Walz gegen die „Bild“: Aufmacher mit Ex-Mitarbeiter und „Hells Angels“ ok

Rechtstipps in der Bibliothek
20.02.2015 18:20 Uhr
Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel, Kiel
Mitteilungen von Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel abonnieren
Social Web
Udo Walz gegen die „Bild“: Aufmacher mit Ex-Mitarbeiter und „Hells Angels“ ok

Udo Walz gegen die „Bild“: Aufmacher mit Ex-Mitarbeiter und „Hells Angels“ ok
BGH, Urteil v. 13. Januar 2015 – VI ZR 286/13

Darf eine Zeitung einen prominenten Friseur im Aufmacher nennen, wenn es eigentlich um einen ehemaligen Mitarbeiter geht, der zusammen mit Mitgliedern der Rockerbande „Hells Angels“ eine schwere Straftat begangen haben soll? Ja, meint der BGH.

Die „Bild“-Zeitung hatte 2012 geschrieben:

„Filialleiter von Udo Walz mit ‚Hells Angels‘ verhaftet.
Als Filialleiter bei Promi-Friseur Udo Walz (67) frisiert Benjamin S. (26) die Reichen und Schönen. Jetzt verhaftete das SEK den Kudamm-Geschäftsführer, einen Freund (29) und zwei ‚Hells-Angels‘-Rocker (25, 29)! Der Vorwurf: versuchte schwere räuberische Erpressung.
Was hat der Figaro bloß mit den Rockern zu tun?“

Walz klagte mit der Begründung, er wolle und dürfe nicht mit einer solchen Geschichte in Zusammenhang gebracht werden. Ansonsten werde sein allgemeines Persönlichkeitsrecht in unzulässiger Weise verletzt. Sowohl das LG als auch das KG Berlin gaben ihm Recht (27 O 425/12; 10 U 182/12).

Nur Unannehmlichkeit nach BGH

Der BGH beurteilte den Fall anders. Zwar liege ein Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung (Ausprägung des allg. Persönlichkeitsrechts) vor, allerdings müsse berücksichtigt werden, dass es sich bei den Angaben in der „Bild“-Zeitung um wahre Tatsachen handele und lediglich die Sozialsphäre des Klägers in geringem Maße betroffen sei. Schwerwiegende Folgen für den Kläger, die den Eingriff rechtswidrig machen würden, seien nicht ersichtlich. Die von den Vorinstanzen angenommene Prangerwirkung durch die Berichterstattung sei nicht gegeben, da dem Kläger selbst keine Vorwürfe gemacht würden. Es handele sich daher nur um eine bloße Unannehmlichkeit, die gegenüber der Meinungs- und Pressefreiheit zurückzustehen habe. Etwaige wirtschaftliche Beeinträchtigungen habe der Kläger nicht vorgetragen.

Rechtsgebiete: 
IT-, Medien und Urheberrecht
Schlagworte: 
allgemeines Persönlichkeitsrecht
BGH VI ZR 286/13
Meinungs- und Pressefreiheit
Namensnennung in Aufmacher
Prangerwirkung bei Berichterstattung
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel

Udo Walz gegen die „Bild“: Aufmacher mit Ex-Mitarbeiter und „Hells Angels“ ok : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Udo Walz gegen die „Bild“: Aufmacher mit Ex-Mitarbeiter und „Hells Angels“ ok
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Aufmacher
  • Kläger
  • Persönlichkeitsrecht
  • Berichterstattung
  • Unannehmlichkeit
  • Pressefreiheit
  • Prangerwirkung
  • Filialleiter
  • Meinungs-
  • Eingriff
  • -Zeitung
  • Angels
  • Recht
  • Hells
  • ‚Hells-Angels‘-Rocker
  • Kudamm-Geschäftsführer
  • Persönlichkeitsrechts
  • Beeinträchtigungen
  • Selbstbestimmung
  • Ex-Mitarbeiter

Ähnlich

BGH stärkt die Rechte der Männer
Das Urteil Zaunegger: Väterrechte gestärkt - klarstellende Überlegungen
Vererblichkeit des Anspruchs auf Geldentschädigung wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Udo Walz gegen die „Bild“: Aufmacher mit Ex-Mitarbeiter und „Hells Angels“ ok per Email zu empfehlen