Rapidshare schließt am 31. März seinen Betrieb

Rechtstipps in der Bibliothek
13.02.2015 19:16 Uhr
Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel, Kiel
Mitteilungen von Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel abonnieren
Social Web
Rapidshare schließt am 31. März seinen Betrieb

Rapidshare schließt am 31. März seinen Betrieb

Rapidshare, einer der größten, über Jahre beliebtesten und ersten Filehoster im deutschsprachigen Raum, stellt seinen Betrieb ein. Das 2004 gegründete Unternehmen schrieb kürzlich auf seiner Internetseite:

„Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die RapidShare AG per 31. März 2015 den aktiven Dienst einstellen wird. Bis zum 28. Februar 2015 können Standard Plus und Premium noch verlängert werden.“

Sodann werden Kunden aufgefordert, ihre Daten zu sichern, da sie ab dem 31. März keinen Zugang mehr zu der Plattform hätten. Weiter heißt es: „Alle Konten werden automatisch gelöscht.“

Als Filehoster bot Rapidshare für Kunden die Speicherung von Daten an, welche von anderen heruntergeladen werden konnten. Manche Leistungen waren kostenpflichtig.

Freier Fall

Das Unternehmen bezeichnete sich 2010 noch als weltweit größter Filehoster mit 160 Millionen gespeicherten Dateien. Das Geschäft lief gut, viele zahlten für das uneingeschränkte Herunterladen von Dateien. Damals soll die Rapidshare AG mit Sitz in der Schweiz etwa 60 Mitarbeiter beschäftigt haben.

Doch jahrelange juristische Auseinandersetzungen unter anderem mit der GEMA seit 2007 wegen (angeblicher) rechtswidriger Nutzung von Werken machte dem Rapidshare zu schaffen, zumal der AG auferlegt wurde, die illegale Nutzung von Werken zu kontrollieren. Wenngleich bald darauf das Providerprivileg festgestellt wurde, wonach illegale Inhalte erst nach Kenntnis ohne eine umfassende Prüfungspflicht gelöscht werden müssen, wurde der Hoster immer wieder mit dem Vorwurf, es würden illegale Inhalte auf der Website getauscht, konfrontiert. Zudem verpflichtete der BGH 2012 Rapidshare zur Filterung der Daten bei Hinweis auf die Existenz illegaler Inhalte.

Rapidshare führte im November 2012 sogenannte Trafficlimits ein und änderte das Geschäftsmodell hingehend zum Cloud-Speicherdienst. Allerdings verlor das Unternehmen kontinuierlich User. Die letzten Rettungsversuche 2013 und 2014 – die Entlassung von drei Vierteln der Mitarbeiter und die Herausnahme kostenfreier Angebote – halfen nichts mehr. Mittlerweile soll nur noch ein Mitarbeiter für Rapidshare tätig sein, der spätestens am 31. März ebenfalls seinen Hut nehmen wird.

Rechtsgebiete: 
Internetrecht/IT-Recht
Schlagworte: 
Filehoster Rapidshare
Geschäftsaufgabe Rapidshare
Rapidshare
Rapidshare schließt am 31. März seinen Betrieb
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel

Rapidshare schließt am 31. März seinen Betrieb : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Rapidshare schließt am 31. März seinen Betrieb
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Rapidshare
  • März
  • Filehoster
  • Unternehmen
  • Mitarbeiter
  • Inhalte
  • Betrieb
  • Daten
  • Dateien
  • Nutzung
  • Werken
  • Cloud-Speicherdienst
  • Auseinandersetzungen
  • Geschäftsaufgabe
  • Providerprivileg
  • Rettungsversuche
  • Prüfungspflicht
  • Geschäftsmodell
  • Herunterladen
  • Trafficlimits

Ähnlich

Haftungsbeschränkung für Hotspot-Anbieter: aktueller Gesetzesentwurf
Gema erzielt Erfolg gegen Onlinedienst UseNeXT
Frage nach der Gewerkschaftszugehörigkeit

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Rapidshare schließt am 31. März seinen Betrieb per Email zu empfehlen