Kündigung wegen HIV-Infektion unwirksam

Rechtstipps in der Bibliothek
11.01.2014 17:59 Uhr
Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel, Kiel
Mitteilungen von Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel abonnieren
Social Web
Kündigung wegen HIV-Infektion unwirksam

BAG 6 AZR 190/12, Urteil v. 19.12.2013

Ist eine HIV-Infektion eine Behinderung? Diese Frage musste das BAG kürzlich beantworten, um zu klären, ob die Kündigung eines Arzneimittelherstellers wirksam war. Nach Ansicht des BAG war sie es nicht; die Infektion sei als Behinderung anzusehen und die Kündigung damit diskriminierend, also unwirksam.

Der Arzneimittelhersteller befürchtete, dass sich Patienten mit dem AIDS-Virus anstecken könnten, da der infizierte Arbeitnehmer als Chemisch-Technischer Assistent im Reinraum des Labors gearbeitet hat. Die hergestellten Arzneimittel werden den Patienten intravenös verabreicht. Deshalb kündigte der Hersteller dem Arbeitnehmer während der Probezeit.

Der Arbeitnehmer sah darin eine Diskriminierung und klagte vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg. Dieses wies die Klage ab mit der Begründung, dass dem Kläger nicht wegen der HIV-Infektion als solcher gekündigt worden sei, sondern wegen der daraus resultierenden „fehlenden Einsatzmöglichkeit“ (6 Sa 2159/11). Zudem sei nach § 8 AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) eine unterschiedliche Behandlung bei besonderen beruflichen Anforderungen zulässig.

Kündigung ist diskriminierend

Hielt das BAG 1989 die Kündigung eines HIV-infizierten Arbeitnehmers noch für zulässig, weil es die Infektion lediglich als mitursächlich für die Kündigung angesehen hatte, so hat sich die Rechtsprechung insoweit nun geändert. Die (symptomlose) HIV-Infektion sei als Behinderung anzusehen. Durch die Erkrankung würden HIV-Infizierte oft stigmatisiert und so in der gesellschaftlichen Teilhabe, wozu auch das Berufsleben gehöre, beeinträchtigt. Nicht selten sei ein soziales Vermeidungsverhalten gegenüber HIV-Infizierten zu beobachten. Daher sei der Kläger durch die Kündigung unmittelbar im Sinne des § 3 Abs. 1 AGG diskriminiert worden. Dass der Einsatz des Klägers im Reinraum oder an anderer Stelle trotz etwaiger Vorkehrungen nicht möglich gewesen wäre, hätte der Beklagte beweisen müssen.

Das BAG hat die Sache zur erneuten Entscheidung an das LAG zurückverwiesen. Bleibt es bei der Entscheidung des BAG (weil der Beklagte nicht nachweisen kann, dass eine Einsatzmöglichkeit des Arbeitnehmers trotz aller Vorkehrungen nicht besteht), so kann der Kläger neben dem Fortbestand des Arbeitsverhältnisses eine Entschädigung gem. § 15 Abs. 2 AGG verlangen.

Rechtsgebiete: 
Arbeitsrecht
Schlagworte: 
AGG
6 AZR 190/12
6 Sa 2159/11
AIDS Kündigung
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel

Kündigung wegen HIV-Infektion unwirksam : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Kündigung wegen HIV-Infektion unwirksam
Ihr Rating: Keines, Durchschnitt: 5 / 5 (1 QuickRate)

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Kündigung
  • HIV-Infektion
  • Arbeitnehmer
  • Behinderung
  • Kläger
  • Gleichbehandlungsgesetz
  • Einsatzmöglichkeit
  • Arbeitnehmers
  • Entscheidung
  • Vorkehrungen
  • Allgemeines
  • Infektion
  • Patienten
  • Reinraum
  • Beklagte
  • Arzneimittelherstellers
  • Arzneimittelhersteller
  • Arbeitsverhältnisses
  • Vermeidungsverhalten
  • Chemisch-Technischer

Ähnlich

Bundesarbeitsgericht zum Verzicht des Arbeitnehmers auf Urlaubsabgeltung
Kündigung eines Mitarbeiter wegen HIV-Infektion durch den Arbeitgeber
Der Aufhebungsvertrag

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Kündigung wegen HIV-Infektion unwirksam per Email zu empfehlen