E-Learning: BGH konkretisiert Nutzungsrecht

Rechtstipps in der Bibliothek
29.12.2013 14:12 Uhr
Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel, Kiel
Mitteilungen von Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel abonnieren
Social Web
E-Learning: BGH konkretisiert Nutzungsrecht

BGH I ZR 76/12, Urteil v. 28.11.2013

In dem Rechtsstreit zwischen dem Alfred Kröner Verlag und der Fernuniversität Hagen hat der BGH kürzlich entschieden, dass eine Universität maximal 12 % eines urheberrechtlich geschützten Werkes seinen Studenten auf einer elektronischen Plattform zur Verfügung stellen darf. Zudem setzt der BGH eine Höchstgrenze von 100 Seiten.

Die rechtliche Grundlage, um die es geht, ist § 52a Abs. 1 Nr. 1 UrhG. Danach ist das öffentliche Zugänglichmachen kleiner Teile eines Werkes für Unterricht und Forschung gestattet, soweit dies zu dem jeweiligen Zweck geboten und zur Verfolgung nicht kommerzieller Zwecke gerechtfertigt ist. Der BGH verweist in diesem Zusammenhang auf einen zwischen der Verwertungsgesellschaft Wort und den Bundesländern geschlossenen „Gesamtvertrag zur Vergütung von Ansprüchen nach § 52a UrhG für das Öffentlich-Zugänglichmachen von Werken für Zwecke des Unterrichts an Schulen“, der auch Sprachwerke umfasst. Dort findet sich die 12%-Regel.

Die Höchstgrenze von insgesamt 100 Seiten ist nach Ansicht des BGH deshalb notwendig, „weil ansonsten ganze Bände eines mehrbändigen Werkes ohne Einwilligung des Urhebers öffentlich zugänglich gemacht werden dürften“.

Die Beklagte hatte 91 von 528 Seiten des Buches „Meilensteine der Psychologie“ als pdf angeboten. Nach Maßgabe des BGH und der 12%-Regel sind das 28 Seiten zu viel.

Die Sache wurde zur erneuten Entscheidung an das OLG Stuttgart zurückverwiesen. Anders als das OLG ist der BGH der Meinung, dass § 52a UrhG nicht nur bei Verdeutlichung, sondern auch bei Ergänzung des Unterrichtsstoffes anwendbar ist. Zudem erlaube die Schrankenregelung des § 52a Abs. 1 Nr. 1 UrhG nicht nur ein Bereithalten kleiner Teile eines Werkes am Bildschirm; vielmehr gestatte sie deren Zugänglichmachen auch dann, wenn Unterrichtsteilnehmern dadurch ein Ausdrucken und Abspeichern der Texte ermöglicht werde.

Rechtsgebiete: 
IT-, Medien und Urheberrecht
Schlagworte: 
BGH
12 % eines Werkes
Alfred Kröner Verlag
BGH Urteil Alfred Kröner Verlag Fernuni Hagen
BGH Urteil eLearning
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel

E-Learning: BGH konkretisiert Nutzungsrecht : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für E-Learning: BGH konkretisiert Nutzungsrecht
Ihr Rating: Keines, Durchschnitt: 5 / 5 (1 QuickRate)

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Werkes
  • Seiten
  • Kröner
  • Verlag
  • Urteil
  • Alfred
  • Zugänglichmachen
  • Höchstgrenze
  • 12%-Regel
  • Zwecke
  • Hagen
  • Teile
  • Zudem
  • Öffentlich-Zugänglichmachen
  • Verwertungsgesellschaft
  • Unterrichtsteilnehmern
  • Unterrichtsstoffes
  • Schrankenregelung
  • Fernuniversität
  • Verdeutlichung

Ähnlich

YouTube schreibt Sperrtafel-Text um
Auch Bruchstücke vom Urheberrecht geschützt (Urteil AG München)
Abfotografieren eines Originalkartons: Urheberrechtsverletzung?

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um E-Learning: BGH konkretisiert Nutzungsrecht per Email zu empfehlen