Dieter und Ernst müssen Werbung hinnehmen

Rechtstipps in der Bibliothek
06.03.2015 15:11 Uhr
Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel, Kiel
Mitteilungen von Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel abonnieren
Social Web
Dieter und Ernst müssen Werbung hinnehmen

Dieter und Ernst müssen Werbung hinnehmen

Dieter Bohlen und Prinz Ernst August müssen Werbung mit Vornamen hinnehmen
EGMR, Urteile v. 19. Februar 2015 – 53495/09 und 53649/09

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg hat die Grundrechtsbeschwerden von Dieter Bohlen und Ernst August Prinz von Hannover zurückgewiesen. Mit ihren Vornamen hatte der Konzern British American Tobacco für seine Marke „Lucky Strike“ in einer satirischen Art und Weise geworben.

Im Fall Dieter Bohlen waren 2003 in der Werbung zwei Zigarettenschachteln abgebildet. Auf der einen lag eine brennende Zigarette, auf der anderen war ein schwarzer Stift angelehnt. Die Überschrift lautete: „Schau mal, lieber Dieter, so einfach schreibt man super Bücher“. Damit spielte die Zigarettenfirma auf das von Bohlen herausgebrachte Buch „Hinter den Kulissen“ an, bei dem einige Textstellen geschwärzt werden mussten.
Drei Jahre zuvor warb Lucky Strike mit einer eingedrückten Schachtel und der Überschrift: „War das Ernst? Oder August?“. Hintergrund waren die körperlichen Auseinandersetzungen des Prinzen 1998 und 2000.

BGH und EGMR geben Meinungsfreiheit den Vorrang

Der EGMR schloss sich den Urteilen des BGH (I ZR 223/05 und I ZR 96/07) an. Bei der Abwägung der widerstreitenden Interessen in diesem Einzelfall sprach der BGH der Meinungsfreiheit gegenüber dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht ein höheres Gewicht zu. Dabei berücksichtigte das Gericht vor allem die Bekanntheit der Prominenten sowie die Tatsache, dass nur diejenigen die Werbung verstehen würden, denen ohnehin die Umstände (geschwärzte Textstellen/körperliche Auseinandersetzungen) bekannt waren. Darüber seien die Betroffenen durch die Werbung nicht negativ dargestellt worden, so die Richter. Vielmehr ginge es um Satire.

BGH I ZR 223/05 und I ZR 96/07, Bohlen Lucky Strike, Dieter Bohlen und Ernst August Prinz von Hannover, Dieter Bohlen und Prinz Ernst August müssen Werbung mit Vornamen hinnehmen, EGMR 53495/09 und 53649/09, Ernst August Lucky Strike, lieber Dieter, Meinungsfreiheit Werbung, Schau mal, so einfach schreibt man super Bücher, War das Ernst? Oder August?

Rechtsgebiete: 
Öffentliches Recht
Schlagworte: 
BGH I ZR 223/05 und I ZR 96/07
Bohlen Lucky Strike
Dieter Bohlen und Ernst August Prinz von Hannover
Dieter Bohlen und Prinz Ernst August müssen Werbung mit Vornamen hinnehmen
EGMR 53495/09 und 53649/09
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel

Dieter und Ernst müssen Werbung hinnehmen : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Dieter und Ernst müssen Werbung hinnehmen
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Dieter
  • Bohlen
  • Ernst
  • August
  • Werbung
  • Prinz
  • Strike
  • Lucky
  • Vornamen
  • Meinungsfreiheit
  • Hannover
  • 0
  • 1
  • Auseinandersetzungen
  • Überschrift
  • Textstellen
  • Bücher
  • Schau
  • Persönlichkeitsrecht
  • Zigarettenschachteln

Ähnlich

EGMR: Internetportal haftet für beleidigende Kommentare von Nutzern
Bewertungsportal: Kein Auskunftsanspruch für Ärzte
Wer im Internet unwahre Behauptungen veröffentlicht haftet auch wenn Dritte diese ohne sein Einverständnis übernehmen und weiterverbreiten (BGH, Urteil vom 28.07.2015, Az.: VI ZR 340/14)

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Dieter und Ernst müssen Werbung hinnehmen per Email zu empfehlen