BGH: Penny darf mit Pippi werben

Rechtstipps in der Bibliothek
30.11.2013 14:14 Uhr
Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel, Kiel
Mitteilungen von Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel abonnieren
Social Web
BGH: Penny darf mit Pippi werben

Die Erbengemeinschaft von Pippi-Langstrumpf-Erfinderin Astrid Lindgren, die Saltkråkan AB, hatte den Discounter Penny auf Schadensersatz verklagt, weil dieser 2010 in einer Werbung junge Frauen in Pippi-Kostümen auf Fotos zeigte. Hierbei handelte es sich um Karnevalskostüme.

Das Landgericht Köln sah es ähnlich wie die Klägerin: Die Fotos stellten unfreie Bearbeitungen gem. § 23 UrhG [http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__23.html] dar. Denn in der Gesamtbetrachtung seien die eigenschöpferischen Züge der literarischen Figur Pippi Langstrumpf deutlich erkennbar und es handele sich nicht um ein eigenständiges Werk.

Der BGH kam indes zu einer anderen Ansicht. Zwar genieße die Figur Pippi Langstrumpf als unverwechselbare Persönlichkeit Urheberrechtsschutz. Auf der anderen Seite habe Penny in der konkreten Werbung lediglich einige äußere Merkmale übernommen, etwa die roten Zöpfe oder die Ringelstrümpfe. Das Kleid und die Schuhe etwa, so die Anwältin des Discounters, entsprächen „in vielen Punkten nicht der sprachlichen Darstellung im Roman“. Die teilweise Übernahme von Pippi-Merkmalen reicht aber nach Ansicht des BGH nicht aus, um eine Verletzung des § 23 UrhG anzunehmen.

Die Entscheidung hat Auswirkung auf den gesamten Handel. So werden sicher auch andere Unternehmen motiviert sein, Merkmale von literarischen Figuren für ihre Werbung zu nutzen.

Rechtsgebiete: 
IT-, Medien und Urheberrecht
Schlagworte: 
Landgericht Köln
literarische Figur
Penny
Pippi Langstrumpf
Saltkråkan AB
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel

BGH: Penny darf mit Pippi werben : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für BGH: Penny darf mit Pippi werben
Ihr Rating: Keines, Durchschnitt: 5 / 5 (1 QuickRate)

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Langstrumpf
  • Werbung
  • Figur
  • Pippi
  • Penny
  • Landgericht
  • Saltkråkan
  • Merkmale
  • Ansicht
  • Fotos
  • Köln
  • Pippi-Langstrumpf-Erfinderin
  • Urheberrechtsschutz
  • Karnevalskostüme
  • Gesamtbetrachtung
  • Erbengemeinschaft
  • Pippi-Merkmalen
  • Persönlichkeit
  • Ringelstrümpfe
  • Pippi-Kostümen

Ähnlich

Amazon-Händler dürfen Bilder der Konkurrenz verwenden
Ein Lichtblick für Filesharing-Abmahnopfer: Aktueller Beschluss des OLG Köln
Internationalen Wirtschaftsnachrichten Verlagsgesellschaft (IWN-Verlag): Kostenpflicht eines Artikels in "Wirtschaft heute"

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um BGH: Penny darf mit Pippi werben per Email zu empfehlen