AG Hamburg deckelt Anwaltskosten nach Urheberrechtsverletzung auf 150,- Euro, Az: 31a C 109/13

Rechtstipps in der Bibliothek
30.11.2013 14:00 Uhr
Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel, Kiel
Mitteilungen von Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel abonnieren
Social Web
AG Hamburg deckelt Anwaltskosten nach Urheberrechtsverletzung auf 150,- Euro, Az: 31a C 109/13

Einer Entscheidung des AG Hamburg zufolge sollen bereits jetzt Privatbürger wegen Urheberrechtsverletzungen aufgrund von z.B. Filesharing nur noch deutlich geringere Anwaltskosten bezahlen als bislang üblich. Es wurde entschieden, dass lediglich ca. 150 Euro geltend gemacht werden können.  (Az: 31a C 109/13). Wie die weitere Entwicklung von statten geht, bleibt abzuwarten. Eine Änderung des Urhebergesetzes steht ja ohnehin kurz bevor.

Was die Bearbeitung von Urheberrechtsverletzungen durch die Verbraucherzentralen anbelangt, so wird von denen in der Regel keine Vertretung übernommen. Sie geben allenfalls eine kostenpflichtige Beratungsleistung. Ob sich dies lohnt ist umstritten. Jedenfalls sind abgemahnte Privatbürger spätestens nach dem zweiten weiteren an sie gerichteten Schreiben der abmahndenden Kanzlei überfordert. Der Weg zum Anwalt wird dann oftmals doch notwendig und dann sind  die vermeidbaren Kosten für die Verbraucherzentrale bereits entrichtet worden. Kosten, welche bei sofortiger anwaltlicher Beauftragung nicht entstanden wären.

Rechtsgebiete: 
IT-, Medien und Urheberrecht, Abmahnung
Schlagworte: 
Euro
AG Hamburg Az: 31a C 109/13
Deckelung der Anwaltskosten auf 150
Streitwert Abmahnung Filesharing
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Melden Sie sich jetzt kostenlos an um über diesen Aufsatz zu diskutieren oder Fragen zu stellen.
Hier klicken zur Anmeldung.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel

AG Hamburg deckelt Anwaltskosten nach Urheberrechtsverletzung auf 150,- Euro, Az: 31a C 109/13 : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Anwalt Carsten Herrle, Urheberrechtsbüro Kiel und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für AG Hamburg deckelt Anwaltskosten nach Urheberrechtsverletzung auf 150,- Euro, Az: 31a C 109/13
Ihr Rating: Keines, Durchschnitt: 3 / 5 (2 QuickRates)

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Urheberrechtsverletzungen
  • Privatbürger
  • Filesharing
  • Abmahnung
  • Hamburg
  • Kosten
  • Verbraucherzentralen
  • Verbraucherzentrale
  • Beratungsleistung
  • Urhebergesetzes
  • Rechtsgebiete
  • Beauftragung
  • Entscheidung
  • überfordert
  • Urheberrecht
  • Bearbeitung
  • übernommen
  • Entwicklung
  • Schlagworte
  • Vertretung

Ähnlich

AG Hamburg deckelt Anwaltskosten nach UrhG-Verstoß, Az: 31a C 109/13
Vahrenwald & Kretschmer und Negele Zimmer Greuter mahnen ab!
AG Saarlouis: Versäumnisurteil gegen Filesharing-Abmahner - Hotel erhält nach Tauschbörsen-Abmahnung die Kosten des eigenen Rechtsanwaltes erstattet (Az.: 26 C 1328/12)

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um AG Hamburg deckelt Anwaltskosten nach Urheberrechtsverletzung auf 150,- Euro, Az: 31a C 109/13 per Email zu empfehlen