Fachartikel zum Thema Darlehensrecht

Rechtstipps auf Kanzlei-Seiten.de Lesen Sie aktuelle Rechtstipps, Ratschläge und Aufsätze in unserer juristischen Bibliothek.
Folgen Sie unseren Veröffentlichungen hier oder über populäre Social Media Kanäle:
Google Feedburner Google Feedburner Google Feedburner
 

Bibliothek "Darlehensrecht"

"Widerrufsjoker" greift auch bei Lebens- und Rentenversicherungen

So mancher Versicherter möchte seine Lebens- oder Rentenversicherung loswerden. Doch oft stellt sich dieses Vorhaben als eine schwierige Angelegenheit heraus. Der „Widerrufsjoker“ eilt aber auch hier zur Hilfe. Nun hat der BGH entschieden und konkretisiert wie die Rückabwicklung der Verträge zu erfolgen hat und welche Posten die Versicherten zurückerhalten. Betroffen vom Widerrufsrecht sind Versicherungsverträge, die zwischen 1994 und 2008 nach dem Policen-Modell abgeschlossen wurden. In diesen Jahren blühte der Markt für Lebens- und Rentenversicherungen förmlich auf.

1. Was ist das Policen-Modell?

Bankrecht, Darlehen, Darlehensrecht, Kreditrecht, Versicherung, Versicherungsvertrag, Widerruf, Widerrufsrecht

Bearbeitungsgebühren - Ausnahmen und Sonderfälle?

Nunmehr ist es allseits bekannt, dass der BGH am 13.05.2015 (XI ZR 405/12 und XI ZR 170/13) die Erhebung eines Bearbeitungsentgelts in einem Verbraucherkreditvertrag als unwirksam konstituierte. Gegen diese Entwicklung in der Rechtsprechung versuchen sich einige Banken immer noch  zu wehren und weigern sich, dessen Rückzahlung vorzunehmen. Oft wird mit der Anwendbarkeit von Sonderfällen argumentiert, wobei auch auf die Urteile des BGH Bezug genommen wird, bei denen es um Konsumentenkredite (Kredite zur Finanzierung von Autos oder Möbel) ginge und daher eine Anwendung auf andere Darlehen nicht stattfinden könne.

1. Sonderfall Immobiliendarlehen?

Bearbeitungsgebühren, Darlehen, Darlehensrecht, Kredit, Kreditrecht

Der Anspruch auf Freigabe oder Austausch von Sicherheiten

Worum geht es?

Vergibt eine Bank ein Darlehen, so möchte sie meist ihr Risiko durch eine Sicherheit abdecken. In Betracht kommen üblicherweise Grundstücke, andere Sachen, Rechte oder Bürgschaften. Wenn eine Person aber einen weiteren Kredit benötigt, aber kein anderes Sicherungsobjekt mehr hat oder das zur Sicherheit übertragene Grundstück oder die Sache verkaufen möchte, kann ein Sicherheitenaustausch oder eine Sicherheitenfreigabe vonnöten sein. Dies gestaltet sich in der Praxis oft nicht einfach, da die Banken den Status quo ungerm verändern.

Sicherheitenaustausch

Bankrecht, Darlehensrecht, Kredit, Kreditvertrag, Sicherheiten

Verwirkung und Rechtsmissbrauch bei der Ausübung des Widerrufsrechts

Worum geht es?

Bei Abschluss eines Immobiliendarlehensvertrages hat der Verbraucher gem. §§ 355 ff. und § 495 BGB ein 14-tägiges Widerrufsrecht, über das der Darlehensgeber ordnungsgemäß belehren muss. Laut BGH muss die schriftliche Widerrufsbelehrung umfassend und für den Verbraucher unmissverständlich formuliert sein. Erfolgt diese aber nicht ordnungsgemäß und wird auch nicht nachgeholt, so beginnt die Widerrufsfrist nicht zu laufen; es entsteht gem. §§ 356b, 356 Abs. 3 Satz 1 BGB ein „ewiges Widerrufsrecht“.

Bankrecht, Darlehen, Darlehensrecht, Kredit, Kreditrecht, Widerruf, Widerrufsbelehrung

Vorfälligkeit - Was dürfen die Banken?

Worum geht es?

Nicht selten kommt es vor, dass Verbraucher ihren Immobiliendarlehensvertrag aus wirt-schaftlichen oder persönlichen Motiven vorzeitig kündigen möchten oder müssen. Ist aber ein solches Darlehen mit einem gebundenen Sollzinssatz für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen, so hat die Bank für diesen Zeitraum eine berechtigte und schützenswerte Zinserwartung. Kündigt der Verbraucher aber das Darlehen frühzeitig und zahlt es zurück, entgehen der Bank Zinsen (Vorfälligkeitsschaden), die sie unter bestimmten Voraussetzun-gen ersetzt verlangen kann (§ 490 Abs. 2 Satz 3 BGB).

Wann ist eine frühzeitige Kündigung möglich?

Bankrecht, Darlehensrecht, Kreditrecht, Sondertilgung, Vorfälligkeit

Achtung Frist! Rückforderung von Bearbeitungsentgelten für Verbraucherdarlehensverträge

Der Bundesgerichtshof hat am 13.05.2014 entscheiden, dass Klauseln in AGB von Banken unwirksam sind, wonach ein Bearbeitungsentgelt für Privatkredite fällig wird. Gezahlte Bearbeitungsentgelte können somit von den Banken zurückgefordert werden.

Darüber hinaus hat der BGH am 28.10.2014 festgestellt, dass in diesen Fällen die übliche Verjährungsfrist von 3 Jahren erst seit 2011 anzuwenden ist. Für Rückforderungsansprüche, die vor 2011 entstanden sind gilt eine Verjährungsfrist von 10 Jahren.

Dies bedeutet, dass zumindest alle nach dem 1. Januar 2005 gezahlten Bearbeitungsentgelte noch nicht verjährt sind.

Wollen Sie Ihr Geld zurück?
Das geht unter folgenden Bedingungen:

1. Verbraucherdarlehensvertrag
Der Vertrag muss dazu zwischen einem Verbraucher und einem Kreditinstitut geschlossen worden sein

Bankvertragsrecht, BGH, Darlehen, Darlehensrecht, Gebühren, Kredit, Verbraucherrecht