Anwaltskosten

Willkommen bei unserem Onlinerechner Anwaltskosten. Wir bemühen uns, die Rechnungen stets auf aktuellem Stand zu halten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise weiter unten. Füllen Sie nun folgendes Formular aus um die Rechnung zu starten.

Online Formular

Geben Sie hier bitte den Streitwert in Euro an.
Markieren Sie dieses Feld falls der Kläger von einem Anwalt vertreten wird.
Markieren Sie dieses Feld falls der Beklagte von einem Anwalt vertreten wird.
Markieren Sie dieses Feld falls Sie in Berufung gehen.
Markieren Sie dieses Feld falls Sie sich außergerichtlich einigen.

Erläuterung / Glossar

Streitwert
Streitwert ist im einfachsten Fall der Wert des Vorgangs, um den gestritten wird. In außergerichtlichen Verfahren wird der Streitwert auch Gegenstandswert genannt. In gerichtlichen Verfahren wird der Streitwert regelmäßig vom Gericht fest gesetzt. Die Höhe des Streitwertes ist besonders wichtig für die Anwaltskosten und Gerichtsgebühren, außerdem bestimmt sich die Zuständigkeit des Gerichts (Amtsgericht, Landgericht, etc.) aus dem Streitwert.
Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)
Das Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ist seit dem 1. Juli 2004 in Deutschland die gesetzliche Grundlage der Abrechnung der Leistungen von Rechtsanwälten. Mit dem RVG verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, das Kosten- und Vergütungsrecht einfacher und transparenter zu gestalten.
Gerichtskostengesetz (GKG)
Das deutsche Gerichtskostengesetz bestimmt die Kosten, z.B. Gebühren und Auslagen für gerichtliche Verfahren. Im wesentlichen betroffen sind Verfahren vor den ordentlichen Gerichten, Verfahren nach der Zivilprozessordnung, Verfahren nach der Insolvenzordnung, Verfahren nach dem Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung, Strafverfahren und Bußgeldverfahren, Verfahren vor den Gerichten der Verwaltungsgerichtsbarkeit, Finanzgerichtsbarkeit und vor den Arbeitsgerichten.
Kostenordnung (KostO)
Das Gesetz über die Kosten in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Nach der KostO werden Kosten, also Gebühren und Auslagen in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit erhoben und zwar einerseits die Gerichtskosten, die im ersten Teil des Gesetzes geregelt werden, andererseits die Kosten der Notare nach den Bestimmungen im zweiten Teil des Gesetzes.