MS Dessau insolvent

Rechtstipps in der Bibliothek
26.01.2016 15:21 Uhr
Kanzlei Kreutzer, München
Mitteilungen von Kanzlei Kreutzer abonnieren
Social Web
MS Dessau insolvent

Unter dem Aktenzeichen Az.: 12 IN 18/16 hat das Amtsgericht Delmenhorst am 20. Januar 2016 ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet. Betroffen von der Insolvenz der "Atlas Trampship Reederei GmbH & Co. MS Dessau KG" ist ein Schiff, das 2007 von der Reederei Hartmann zur Beteiligung angeboten wurde. Anleger hatten als Kommanditisten in den Supramax-Bulker MS Dessau investiert und müssen nun den Totalausfall ihrer Anlage befürchten. Mindest-Einlage waren 30.000 Euro.

Nur ein Jahr nach Auflage des Schiffsfonds brachte die Weltwirtschaftskrise einen Einbruch der Charterraten in der Handelsschifffahrt und der für die Gewinne notwendigen Auslastung der Schiffe. Das vorläufige Insolvenzverfahren über die Gesellschaft der MS Dessau ist ein trauriger Tiefpunkt eines vielleicht verlorenen Investments.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Anleger müssen sich nicht mit den zu erwartenden Verlusten abfinden. Es gilt jetzt, unterschiedlichste Anspruchsgegner in die Haftung zu nehmen. Bei der Vermittlung von Schiffsfonds erfolgte die Anlageberatung häufig nicht anleger- und objektgerecht. Viele Anleger haben Fondsanteile als Teil ihrer Altersvorsorge gezeichnet ohne zu wissen, dass sie quasi als Gesellschafter Miteigentümer des Schiffes wurden – mit allen Pflichten und Risiken.

Für eine sichere Rendite sind hochspekulative Anlagen wie Schiffsfondsbeteiligungen aber nun mal nicht geeignet. Beratungsfehler wie fehlende Risikoaufklärung und ausgebliebene Hinweise auf einen möglichen Totalausfall sind eine gute Basis für Erfolg versprechende Schadensersatzforderungen. Auch gilt es mit dem Anleger nicht abgesprochene Provisionen aufzudecken, die als so genannte „Kick-Backs“ die Vermittler in die Schadensersatzpflicht holen.

Rechtsgebiete: 
Wirtschaftsrecht
Schlagworte: 
MS Dessau insolvent
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Die Diskussion zu diesem Aufsatz ist beendet.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Kanzlei Kreutzer

MS Dessau insolvent : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Kanzlei Kreutzer und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für MS Dessau insolvent
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Anleger
  • Dessau
  • Insolvenzverfahren
  • Schiffsfonds
  • Totalausfall
  • Reederei
  • Schadensersatzforderungen
  • Schiffsfondsbeteiligungen
  • Schadensersatzpflicht
  • Weltwirtschaftskrise
  • Handelsschifffahrt
  • Risikoaufklärung
  • Wirtschaftsrecht
  • Supramax-Bulker
  • Beratungsfehler
  • Anspruchsgegner
  • Mindest-Einlage
  • Gesellschafter
  • Miteigentümer
  • Anlageberatung

Ähnlich

Atlantic MS Benedict Schulte ist insolvent
Hartmann-Reederei: Vier Schiffsfonds in der Insolvenz
Captura GmbH: Anleger müssen Verluste befürchten

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um MS Dessau insolvent per Email zu empfehlen