Insolvenz der German Pellets GmbH: Anleger sollten rechtzeitig handeln

Rechtstipps in der Bibliothek
26.02.2016 19:31 Uhr
Kanzlei Kreutzer, München
Mitteilungen von Kanzlei Kreutzer abonnieren
Social Web
Insolvenz der German Pellets GmbH: Anleger sollten rechtzeitig handeln

Die schlechten Nachrichten für Anleger der German Pellets GmbH reißen nicht ab. Bei dem insolventen Unternehmen ist voraussichtlich nicht viel zu holen. Sollte das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet werden, können die Anleger wohl nicht auf eine hohe Insolvenzquote hoffen. Massive finanzielle Verluste bahnen sich an.

Es geht um rund 260 Millionen Euro, die die Anleger über drei Mittelstandsanleihen und Genussrechte bei der German Pellets GmbH investiert haben. Das Geld könnte verbrannt sein. Wie das Handelsblatt am 17. Februar online berichtet, fand die vorläufige Insolvenzverwalterin bisher ziemlich leere Kassen vor. Offenbar ist es wenig nachvollziehbar und intransparent wohin die Gelder bei dem Wismarer Unternehmen geflossen sind.

Überraschend kam der Insolvenzantrag der German Pellets GmbH nicht mehr. Schon zuvor gab es reichlich Meldungen über Zahlungsschwierigkeiten und wirtschaftliche Probleme beim Brennstoffhersteller. Noch vor wenigen Wochen wollte German Pellets neue Genussrechte platzieren, zog das Angebot wegen ungesicherter Refinanzierung aber zurück. Die Insolvenzen des Ofenbauers Kago oder der Tochterfirma FireStixx Holz Energie GmbH passen ins Bild. Beides sind Unternehmen, die zu einem Firmengeflecht hören, das German Pellets-Chef Peter Leibold aufgebaut hat. Die Insolvenz der German Pellets GmbH deutete sich an, inzwischen wird über Insolvenzverschleppung spekuliert. Auch die Staatsanwaltschaft Rostock ermittelt inzwischen. Es soll um Unterschlagung gehen.

Ob das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet wird, wird sich wohl erst in einigen Wochen entscheiden, wenn die vorläufige Insolvenzverwalterin sich ein genaueres Bild von dem Unternehmen gemacht hat. Bis dahin müssen rund 10.000 bis 12.000 Anleger um ihr investiertes Geld bangen.

Rechtliche Stellungnahme der Kanzlei Kreutzer, München: Noch ist unklar wie prekär die finanzielle Schieflage der German Pellets GmbH ist. Es zeichnet sich aber ab, dass das Unternehmen unter einer enormen Schuldenlast leidet. Sollte das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet werden, können die Anleger kaum davon ausgehen, dass die vorhandene Insolvenzmasse reichen wird, um die Forderungen aller Gläubiger vollauf zu befriedigen.

Daher sollten die Anleger auch nicht nur auf ein mögliches Insolvenzverfahren setzen, sondern schon jetzt weitere rechtliche Möglichkeiten prüfen, um nicht auf dem Schaden sitzen zu bleiben. In Betracht kommen u.a. Schadensersatzansprüche wegen Prospektfehlern oder einer fehlerhaften Anlageberatung. Es kann auch geprüft werden, ob ein dinglicher Arrest gegen die Unternehmensverantwortlichen erreicht werden kann, um sich frühzeitig den Zugriff auf vorhandene Vermögenswerte zu sichern.

Rechtsgebiete: 
Wirtschaftsrecht
Schlagworte: 
Insolvenz der German Pellets GmbH: Anleger sollten rechtzeitig handeln
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Die Diskussion zu diesem Aufsatz ist beendet.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Kanzlei Kreutzer

Insolvenz der German Pellets GmbH: Anleger sollten rechtzeitig handeln : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Kanzlei Kreutzer und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Insolvenz der German Pellets GmbH: Anleger sollten rechtzeitig handeln
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • German
  • Pellets
  • Anleger
  • Unternehmen
  • Insolvenzverfahren
  • über
  • Insolvenzverwalterin
  • Genussrechte
  • Insolvenz
  • Sollte
  • Wochen
  • Unternehmensverantwortlichen
  • Schadensersatzansprüche
  • Zahlungsschwierigkeiten
  • Insolvenzverschleppung
  • Brennstoffhersteller
  • Mittelstandsanleihen
  • Staatsanwaltschaft
  • Wirtschaftsrecht
  • Prospektfehlern

Ähnlich

Insolvenz der German Pellets GmbH wird immer mehr zum Wirtschaftskrimi
BWF-Stiftung: Erste Verhaftungen im Anlegerskandal
Alphapool GmbH: Anleger müssen im Insolvenzverfahren mit Verlusten rechnen

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Insolvenz der German Pellets GmbH: Anleger sollten rechtzeitig handeln per Email zu empfehlen