HCI MS City of Guangzhou: AG Lüneburg eröffnet vorläufiges Insolvenzverfahren

Rechtstipps in der Bibliothek
15.03.2016 21:34 Uhr
Kanzlei Kreutzer, München
Mitteilungen von Kanzlei Kreutzer abonnieren
Social Web
HCI MS City of Guangzhou: AG Lüneburg eröffnet vorläufiges Insolvenzverfahren

Die anhaltenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten des 2007 aufgelegten Schiffsfonds HCI MS City of Guangzhou endeten nun in der Insolvenz. Das Amtsgericht Lüneburg hat das vorläufige Insolvenzverfahren über die Schiffsgesellschaft Ende Februar eröffnet (Az. 56 IN 16/16).

Wie so viele andere Schiffsfonds geriet auch der HCI MS City of Guangzhou nach der Finanzkrise 2008 in wirtschaftliche Turbulenzen. Nachdem in den Boomjahren Überkapazitäten aufgebaut wurden, sanken in Zeiten der Krise die Charterraten und die Anleger bekamen dies häufig mit ausbleibenden Ausschüttungen, Rückforderungen der Auszahlungen oder Insolvenzen der Fondsgesellschaften zu spüren. So wurde auch für den Schiffsfonds HCI MS City of Guangzhou bereits 2011 Sanierungskapital benötigt und zwei Jahre später sollten die Anleger erneut frisches Kapital „nachschießen“. Unterm Strich blieben alle Bemühungen, die Insolvenz zu verhindern, erfolglos. Anleger müssen nun den Totalverlust ihres investierten Geldes befürchten.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Das Geld muss für die Anleger noch nicht verloren sein. Gerade bei Schiffsfonds lassen sich häufig Ansprüche auf Schadensersatz realisieren. Der Schlüssel dazu ist häufig eine fehlerhafte Anlageberatung. Denn Schiffsfonds wurden in den Beratungsgesprächen vielfach als sichere Kapitalanlagen, die auch zur Altersvorsorge geeignet sind, dargestellt. Tatsächlich handelt es sich aber um spekulative und riskante Geldanlagen. Denn die Anleger erwerben in der Regel unternehmerische Beteiligungen und tragen damit auch unternehmerisches Risiko, das für sie im Totalverlust der Einlage enden kann. In den Beratungsgesprächen hätten sie über die Risiken, insbesondere über das Totalverlust-Risiko umfassend aufgeklärt werden müssen. Allerdings wurden die Risiken in den Beratungsgesprächen häufig verschwiegen.

Die vermittelnde Bank hätte zudem nicht nur über die Risiken aufklären müssen, sondern auch ihre Rückvergütungen offenlegen müssen. Diese sog. Kick-Backs sind für die Anleger ein wichtiger Hinweis auf das Provisionsinteresse der Bank, so dass es bei Kenntnis der Kick-Backs möglicherweise nicht zu einer Beteiligung gekommen wäre. Wurden die Rückvergütungen verschwiegen, kann auch das zu Schadensersatzansprüchen führen.

Rechtsgebiete: 
Wirtschaftsrecht
Schlagworte: 
HCI MS City of Guangzhou
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Die Diskussion zu diesem Aufsatz ist beendet.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Kanzlei Kreutzer

HCI MS City of Guangzhou: AG Lüneburg eröffnet vorläufiges Insolvenzverfahren : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Kanzlei Kreutzer und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für HCI MS City of Guangzhou: AG Lüneburg eröffnet vorläufiges Insolvenzverfahren
Bislang keine QuickRates vorhanden.

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Anleger
  • Schiffsfonds
  • Guangzhou
  • Beratungsgesprächen
  • über
  • Risiken
  • Rückvergütungen
  • Totalverlust
  • Kick-Backs
  • Insolvenz
  • Schadensersatzansprüchen
  • Schiffsgesellschaft
  • Fondsgesellschaften
  • Provisionsinteresse
  • Totalverlust-Risiko
  • Insolvenzverfahren
  • Überkapazitäten
  • Sanierungskapital
  • Wirtschaftsrecht
  • Rückforderungen

Ähnlich

HCI MS Vogerunner im vorläufigen Insolvenzverfahren Anleger des Schiffsfonds HCI MS Vogerunner müssen finanzielle Verluste befürchten. Das Amtsgericht Hamburg hat am 5. Februar 2016 das vorläufige Insolvenzverfahren über die Schiffsgesellschaft eröffnet
MS JPO Tucana: AG Lüneburg eröffnet Insolvenzverfahren
Hartmann-Reederei: Vier Schiffsfonds in der Insolvenz

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um HCI MS City of Guangzhou: AG Lüneburg eröffnet vorläufiges Insolvenzverfahren per Email zu empfehlen