Alno AG – Regelinsolvenzverfahren statt Eigenverwaltung

Rechtstipps in der Bibliothek
12.09.2017 19:14 Uhr
Kanzlei Kreutzer, München
Mitteilungen von Kanzlei Kreutzer abonnieren
Social Web
Alno AG – Regelinsolvenzverfahren statt Eigenverwaltung

Das Insolvenzverfahren über die Alno AG wird nicht wie ursprünglich geplant in Eigenverwaltung durchgeführt. Der insolvente Küchenhersteller hat den Antrag auf Eigenverwaltung zurückgezogen. Das Amtsgericht Hechingen hat die Eigenverwaltung daraufhin am 29. August aufgehoben (Az.: 10 IN 93/17). Stattdessen wird nur ein Regelinsolvenzverfahren durchgeführt.

Nach eigenen Angaben hat die Alno AG den Antrag auf Eigenverwaltung zurückgezogen, weil insolvenzrechtliche Sonderaktiva ermittelt worden seien. Ansprüche könnten sich auch gegen die ehemaligen Vorstandsmitglieder der Alno AG richten, heißt es in einer Ad-hoc-Meldung des Unternehmens vom 29. August 2017. Die vollständige Ermittlung und Geltendmachung der Ansprüche könne sich aber noch über Jahre hinziehen.

Im Insolvenzverfahren soll nun zunächst der Sanierungsprozess fortgesetzt und weiter nach Investoren gesucht werden. Nach Presseberichten wurde für die Schweizer Alno-Tochter Forster bereits ein Käufer gefunden.

Auch wenn weitere Investoren gefunden werden, müssen die Anleger der Alno-Anleihe, die ursprünglich im Mai 2018 zur Rückzahlung angestanden hätte, mit erheblichen finanziellen Verlusten rechnen. Denn es ist unwahrscheinlich, dass die Schulden aus der Anleihe von einem Investor übernommen werden.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Für die Anleihe-Anleger der Alno AG bleibt die Situation prekär. Sobald das Insolvenzverfahren regulär eröffnet ist, können sie ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden. Wie hoch die Insolvenzquote ausfallen wird, ist maßgeblich von der zur Verfügung stehenden Insolvenzmasse abhängig. Es muss aber davon ausgegangen werden, dass den Anleger auch dann erhebliche finanzielle Verluste drohen.

Unabhängig vom Insolvenzverfahren besteht aber auch die Möglichkeit, Ansprüche auf Schadensersatz prüfen zu lassen. Grundlage für Forderungen können fehlerhafte, unvollständige oder irreführende Angaben in den Emissionsprospekten oder auch eine fehlerhafte Anlageberatung sein. Denn die Anleger hätten über die bestehenden Risiken der Geldanlage und insbesondere über ihr Totalverlust-Risiko in aller Deutlichkeit aufgeklärt werden müssen.

Rechtsgebiete: 
Bank- und Kapitalmarktrecht
Schlagworte: 
Alno AG – Regelinsolvenzverfahren statt Eigenverwaltung
noch Fragen zu diesem Aufsatz? Die Diskussion zu diesem Aufsatz ist beendet.
Weitere Rechtstipps und Aufsätze der Kanzlei Kanzlei Kreutzer

Alno AG – Regelinsolvenzverfahren statt Eigenverwaltung : zurück zum Anfang
Dieser Inhalt wurde erstellt durch Kanzlei Kreutzer und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Bewertung und Servicefunktionen für Alno AG – Regelinsolvenzverfahren statt Eigenverwaltung
Ihr Rating: Keines, Durchschnitt: 5 / 5 (1 QuickRate)

Anzeigen

Kompetente Rechtsanwälte im Internet finden

Content cloud

  • Eigenverwaltung
  • Insolvenzverfahren
  • über
  • Ansprüche
  • Anleger
  • Regelinsolvenzverfahren
  • Forderungen
  • Investoren
  • Angaben
  • Antrag
  • August
  • Emissionsprospekten
  • Totalverlust-Risiko
  • Vorstandsmitglieder
  • Insolvenzverwalter
  • Kapitalmarktrecht
  • Sanierungsprozess
  • Küchenhersteller
  • Presseberichten
  • Anleihe-Anleger

Ähnlich

Solarworld - Forderungen im Insolvenzverfahren bis 28. September anmelden
Solarworld - Forderungen im Insolvenzverfahren bis 28. September anmelden
MBB Clean Energy: Anleger können Forderungen bis zum 11. Oktober anmelden

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Weiterempfehlen

Nutzen Sie unseren kostenlosen Mail-Service um Alno AG – Regelinsolvenzverfahren statt Eigenverwaltung per Email zu empfehlen