BGH: Belehrung einer Sparkasse ermöglicht Widerruf

Nachrichten und Mitteilungen
25.11.2016 14:38 Uhr
Anwaltskanzlei Torsten Senn, Stuttgart
Mitteilungen von Anwaltskanzlei Torsten Senn abonnieren
BGH: Belehrung einer Sparkasse ermöglicht Widerruf

Der Widerruf von neueren Verbraucherdarlehensverträgen ist auch weiterhin möglich. Verträge, die nach dem 11. Juni 2010 abgeschlossen wurden, können daher unter Umständen weiterhin widerrufen werden. Eine Voraussetzung dafür ist aber, dass der Darlehensnehmer nicht korrekt über sein bestehendes Widerrufsrecht informiert wurde.

Der BGH (Urteil vom 22. November 2016 – XI ZR 434/15) hat nunmehr eine Belehrung einer Sparkasse aus dem August 2010 genauer untersucht und hierbei festgestellt, dass die dort mitgeteilte Widerrufsfrist noch gar nicht angelaufen ist. Die Belehrung lautete:

"Die Frist beginnt nach Abschluss des Vertrags, aber erst, nachdem der Darlehensnehmer alle Pflichtangaben nach § 492 Abs. 2 BGB (z.B. Angabe des effektiven Jahreszinses, Angaben zum einzuhaltenden Verfahren bei der Kündigung des Vertrags, Angabe der für die Sparkasse zuständigen Aufsichtsbehörde) erhalten hat"

Der Senat kommt zwar zunächst zu dem Ergebnis, dass die äußere Form der Belehrung den Anforderungen genügt, zudem sei die Widerrufsinformation auch inhaltlich klar und verständlich.

Die in der Klammer aufgeführten Beispiele waren für den konkreten Fall aber nicht (alle) einschlägig, weshalb der BGH in der Nennung dieser (eigentlich unnötigen) Beispiele ein Angebot der Sparkasse dahingehend gesehen hat, dass erst mit der Mitteilung dieser Angaben die Widerrufsfrist beginnen sollte.

Die Sparkasse hat aber nicht alle Angaben mitgeteilt, sondern in diesem Fall im Darlehensvertrag die für die Sparkasse zuständige Aufsichtsbehörde nicht benannt, weshalb aus der Sicht des BGH die Widerrufsfrist nicht angelaufen ist, da die Sparkasse nicht alle Bedingungen erfüllt hat, die sie selbst für den Beginn der Widerrufsfrist festgelegt hat.

Darlehensnehmer in dieser Konstellation können den Vertrag daher auch heute noch jederzeit widerrufen.

Lassen Sie daher ihren Darlehensvertrag in jedem Fall prüfen. Auch neuere Verträge enthalten oftmals Fehler, die auf den ersten Blick nicht erkennbar sind.

Torsten Senn
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Rechtsgebiete: 
Bank- und Kapitalmarktrecht
Bank- und Kapitalanlagerecht
Bankrecht & Anlegerrecht
Schlagworte: 
Sparkasse
Widerruf
Darlehensvertrag
Darlehen
Widerrufsbelehrung
Weitere Mitteilungen und Nachrichten der Kanzlei Anwaltskanzlei Torsten Senn Dieser Inhalt wurde erstellt durch Anwaltskanzlei Torsten Senn und wurde nicht weiter redaktionell geprüft. Sollte dieser Inhalt Rechte verletzen oder anderweitig fragwürdig sein, benachrichtigen Sie uns bitte.
Die hier veröffentlichten Informationen stellen lediglich allgemeine Hinweise dar. Durch die Zurverfügungstellung dieser Informationen kommt weder ein Vertrag mit dem Leser zustande, noch kann hierdurch eine fundierte rechtliche Beratung ersetzt werden. Es wird keine Haftung übernommen im Hinblick auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.
© Alle Rechte verbleiben beim Autor, eine Wiedergabe über egal welches Medium bedarf der Erlaubnis.

Service Service

Content cloud

  • Sparkasse
  • Widerrufsfrist
  • Darlehensvertrag
  • Darlehensnehmer
  • Belehrung
  • Angaben
  • Bank-
  • Aufsichtsbehörde
  • Kapitalmarktrecht
  • Beispiele
  • Verträge
  • Widerruf
  • Vertrags
  • Angabe
  • Verbraucherdarlehensverträgen
  • Widerrufsinformation
  • Widerrufsbelehrung
  • Kapitalanlagerecht
  • Widerrufsrecht
  • Pflichtangaben

Hinweis und Information

Kanzlei-Seiten.de ist das Premiumportal der proxiss GmbH im Bereich Online Kanzleimarketing, Rechtsanwälte und Mandanten. Alle Produkte unseres Bereichs werden über dieses Portal gesteuert. Kanzlei-Seiten.de ist mehr als ein Branchenverzeichnis, wir sind das soziale Netzwerk im Bereich Recht.
Vielen Dank für Ihr Interesse.